Schlagwort-Archive: Geburtstagskuchen

Himbeer-Schoko-Tartelettes

Diese unglaublich leckeren Himber-Schoko-Tartelettes habe ich zum 16. Geburtstag meiner besten Freundin gebacken. Wir wollten sie eigentlich zum Frühstück essen, aber Schoko-Frischkäse-Frosting ist morgens vor der Schule einfach zu viel. Zu jeder anderen Tageszeit sind sie aber absolut empfehlenswert und stehen auf jeden Fall in großer Konkurrenz zum Erdbeer-Käsekuchen vom letzten Jahr.

Zutaten
Teig
110 g Mehl
Salz
40 g Kokos
2 EL Zucker
50 g Butter, in kleinen Stückchen
1 Ei
Frischkäse-Frosting
400 g Frischkäse
100 g weiche Butter
140 g Puderzucker
120 g Kakao
+ 3 EL Himbeergelee
7 Himbeeren

für 7 Tartelettes mit etwa 8 cm Durchmesser

Alle Zutaten für den Teig in eine Rührschüssel geben und verkneten.

Etwa golfballgroße Portionen auf einer bemehlten Arbeitsfläche dünn ausrollen und die Tarteletteförmchen damit auskleiden. Den Boden mit einer Gabel einstechen, damit dieser nicht zu sehr aufgeht.

Den Ofen auf 180° C Umluft vorheizen. Währenddessen die Tartelettes ins Gefrierfach stellen.

Die Tartelettes für 12-16 Minuten goldbraun backen.

Für das Fischkäse-Frosting Butter und Frischkäse verrühren. Puderzucker und Kakao darübersieben und unterrühren. Das Frosting in einen Spritzbeutel mit Sterntülle füllen.

Die noch warmen Tarteletteböden mit jeweils einem Teelöffel Himbeergelee ausstreichen und abkühlen lassen. Dann aus den Formen lösen.

Das Frischkäse-Frosting von innen nach außen kreisförmig auf die Tartelettes aufspritzen. Darauf noch eine zweite Lage aufspritzen und mit einer Himbeere krönen.

Orangen-Heidelbeer-Muffins

Diese Muffins habe ich bei Food Librarian entdeckt und musste sie einfach nachbacken. Weil sich aber einfach keine unbehandelten Orangen auffinden ließen, nahm ich statt Orangenschale ein seltsames Pulver namens Orangen Back… Ich sage es mal so, nächstes Mal warte ich auf unbehandelte Orangen ;)


Zutaten
110 g Butter
180 ml Milch
1 Pck. Orangen Back (noch besser: Schale einer unbehandelten Orange)
100 g Zucker
2 Eier, Raumtemperatur (!)
330 g Mehl
2 TL Backpulver
Salz
200 g (TK-)Heidelbeeren
2 EL brauner Zucker


für 14-15 Stück

Den Ofen auf 175° C Umluft vorheizen und 15 Muffinförmchen mit Papierförmchen bestücken.

Mehl, Backpulver und Salz vermischen. Butter schmelzen und mit der Milch verrühren.

Zucker und Orangen Back (Orangenschale) vermischen. Die Eier zugeben und aufschlagen, bis die Masse hellgelb ist. Butter-Milch-Mischung unterrühren, dann die Mehlmischung unterheben.

Zuletzt die (noch gefrorenen) Heidelbeeren unterheben, dabei etwa 2 EL aufheben. Die Masse auf die Muffinsförmchen verteilen. Die Muffins mit ein paar Heidelbeeren und etwas braunem Zucker bestreuen.

Für 30 Minuten backen. Mit einem Holzstäbchen einen Gartest durchführen und ggf. noch etwas länger backen. Mit frischen Heidelbeeren sind die Muffins übrigens schneller fertig.

Waffelsdorfkuchen

Wundert euch nicht über das seltsame Aussehen und besonders den seltsamen Namen dieses Kuchen, denn beides basiert auf einem „Insiderwitz“ des Geburtstagskindes. Wie unschwer zu erkennen war ich zu einer 16. – Geburtstagsparty eingeladen. An dieser Stelle noch ein Lob auf den Gastgeber für den unterhaltsamen Abend und natürlich Alles Gute zum Geburtstag!

Zutaten
Kuchen
250 ml Guinness
250 g Butter
75 g Kakao
300 g Zucker
Salz
150 g Créme fraîche
2 Eier
275 g Mehl
2 1/2 TL Backpulver
Füllung
200 g Frischkäse
75 g Puderzucker
60 g Sahne
2 EL Whiskey
Verzierung
150 g Marzipan
40 g Puderzucker
Himbeeren
1 Zweig Zitronenmelisse o.Ä.
Zuckerschrift
+ Puderzucker zum Bestäuben

für eine Springform mit 22 cm Durchmesser

Den Ofen auf 180° C Umluft vorheizen, einen Rost in die Mitte schieben und die Springform einfetten.

Das Guinness und die Butter in einen kleinen Topf geben und erhitzen, bis die Butter geschmolzen ist. Kakao, Zucker und Salz einrühren, dann die Masse abkühlen lassen.

Währenddessen Créme fraîche und Eier verrühren. Diese Mischung dann unter die Guinnessmasse rühren. Mehl und Backpulver darübersieben und ebenfalls einrühren.

Die Masse in die Form füllen und etwa 30 Minuten backen. Nicht komplett durchbacken; der Kuchen sollte innen noch etwas feucht sein. Etwas abkühlen lassen, dann stürzen und vollständig auskühlen lassen.

Für die Verzierung das Marzipan mit etwa der Hälfte des Puderzuckers verkneten und auf einer mit dem restlichen Puderzucker bestäubten Arbeitsfläche 0,4 cm dick ausrollen. Mithilfe einer Papierschablone auf Waffelform zuschneiden und dann mit einem Eisstiel o. Ä. ein Waffelmuster eindrücken.

Die Füllung herstellen: Den Frischkäse cremig rühren und den Puderzucker darübersieben (!). Sahne und Whiskey zugeben und die Masse locker aufschlagen.

Den Kuchen horizontal halbieren und 3/4 der Füllung auf der unteren Hälfte verteilen. Den „Deckel“ daraufsetzen und diesen oben mit der restlichen Frischkäsemasse einstreichen. Die Marzipanwaffel vorsichtig daraufsetzen. Mit der Zuckerschrift daraufschreiben. Zum Schluss die Himbeeren und den Zitronenmelissezweig darauf drapieren und das Ganze leicht mit Puderzucker bestäuben.

Kühl aufbewahren.

Guinness-Cupcakes mit Baileys-Frosting

Meine lieben Leser, stellt euch vor: Ihr lest gerade den 200. Post der Zuckerbäckerei!
Die Guinness-Cupcakes nach Nigella.com habe ich zwar für den Geburtstag einer Freundin gebacken, aber dieses Rezept kam mir gerade recht für das anstehende Jubiläum. Auch zum 100. Post gab es Cupcakes, doch diese überragende Geschmackskombination schlug deren Vorgänger um Längen. 
Im Sommer schon habe ich bei Der muss haben Sieben Sachen einen Guinnesskuchen entdeckt und fortan stand er auf meiner Nachbackliste. Als ich das Guinness dann vorm Testen dieses Rezepts endlich probiert habe, drohte mein Vorhaben kurzzeitig zu kippen: Dem furchtbar bitteren Malzbier konnte ich einfach nichts abgewinnen. Bis ich den Teig probiert habe: Unglaublich lecker! 
Für den absoluten Irland-Overkill schmeckte ich das Frosting noch mit etwas Baileys ab und fertig waren meine Guinness-Cupcakes, die wohl ernstzunehmende Anwärter für die besten Cupcakes 2011 sind.
Übrigens:
Vergesst nicht ab 1. Dezember täglich die Türchen des Zuckerbäckerei-Adventskalenders zu öffnen! Es warten viele nachbackenswerte Rezepte und natürlich auch ein paar andere Überraschungen auf euch ;)

nach einem Rezept von Nigella.com
Zutaten
Cupcakes
250 ml Guinness
250 g Butter
75 g Kakao
300 g Zucker
Salz
150 g Créme fraîche
2 Eier
275 g Mehl
2 1/2 TL Backpulver
Frosting
300 g Frischkäse
150 g Puderzucker
125 g Sahne
2 EL Baileys
+ 2 EL Schokostreusel

für 24 Stück

Den Ofen auf 180° C Umluft vorheizen und zwei Muffinbleche mit Papierförmchen befüllen.

Das Guinness und die Butter in einen kleinen Topf geben und erhitzen, bis die Butter geschmolzen ist. Kakao, Zucker und Salz einrühren, dann die Masse abkühlen lassen.

Währenddessen Créme fraîche und Eier verrühren. Diese Mischung dann unter die Guinnessmasse rühren. Mehl und Backpulver darübersieben und ebenfalls einrühren.

Die Masse gleichmäßig auf die Papierförmchen verteilen und die Cupcakes 25-30 Minuten backen. Ein eingesteckter Holzspieß sollte ohne Krümel herausgezogen werden können. Die Cupcakes auf einem Rost abkühlen lassen.

Für das Frosting den Frischkäse cremig rühren, dann den Puderzucker darübersieben und einrühren. Die Sahne zugeben und zu einer streichfähigen Masse aufschlagen. Zuletzt den Baileys einrühren.

Auf jedem Cupcake zwei Esslöffel Frosting verteilen und mit Schokostreuseln garnieren.

Blogiversary: Zuckerbäckerei-Petit Fours

Happy Blogiversary!

Stellt euch vor: Die Zuckerbäckerei feiert ihren 2. Geburtstag!
Nun könnte ich mich über die angeblich recht amüsante Wortneuschöpfung Blogiversary auslassen, wie es ein paar meiner Leser/Freunde schon getan haben (zwei englische Wörter in einem deutschen Satz verschmelzen?). Ich könnte auch einmal wieder schwärmen, wie einfach es mit meiner neuen Kamera ist, qualitativ hochwertige Fotos zu schießen (zumindest Vollautomatik: total einfach). Sogar noch etwas fiele mir ein: Eine Top-10-Liste meiner Lieblingsrezepte (ganz klar dabei: der erste Post überhaupt). Aber das Alles vielleicht ein anderes Mal. 
Denn heute, mit der Veröffentlichung des 196. Post, will ich mich vor allem bei euch lieben Lesern bedanken: Nur durch euch kann ich jetzt mehr als 12000 Klicks, 72 Kommentare und 39 Facebook-Likes zählen!

Danke :)


Zutaten
Biskuit
60 g Mehl
30 g Speisestärke
3 Eier, Raumtemperatur (!)
1 Prise Salz
80 g Zucker
Vanillezucker
+ 3-4 EL Zucker
Füllung
3 EL „gelbe“ Konfitüre (in meinem Fall Marille)
40 g Zartbitterschokolade
3 EL Sahne
Überzug
ca. 300 g Fondant oder angewirktes Marzipan(leider habe ich diesen nicht abgewogen)
+ Puderzucker für die Arbeitsfläche
Verzierung
1 EL Puderzucker
rote/rosa Lebensmittelfarbe
etwas Wasser oder klarer Schnaps (wird schneller trocken)

für etwa 40 Stück

Den Ofen auf 170° C Umluft vorheizen und ein Backblech mit Backpapier belegen. Dieses so falten und evtl. zusammentackern, dass eine Form mit 30×40 cm entsteht.
Das Mehl und die Speisestärke vermischen und die Eier trennen.
Die Eiweiße schaumig schlagen, Salz, Zucker und Vanillezucker einrieseln lassen und schließlich steif schlagen.
Vorsichtig die Eigelbe unterrühren und anschließend die Mehlmischung darübersieben.
Mit einem Schneebesen vorsichtig vermengen.
Die Masse gleichmäßig in die Backpapierform streichen und 10 Minuten goldbraun backen (bei Berührung sollte eine Druckstelle auf dem Biskuit sofort wieder zurückspringen).
Sofort auf ein mit Zucker bestreutes, sauberes Geschirrtuch stürzen und abkühlen lassen.
Die Biskuitplatte in drei gleich große Rechtecke teilen.
Die Schokolade im Wasserbad schmelzen und die Sahne mit einem Schneebesen unterrühren (für die herkömmliche Herstellungsmethode von Ganache sind die Mengen zu gering).
Auf dem ersten Biskuitrechteck die Konfitüre verteilen, dann das nächste daraufsetzen.
Dieses Biskuitrechteck gleichmäßig mit der Ganache bestreichen und die letzte Biskuitplatte daraufsetzen.
Mit einem scharfen Messer die Biskuitplatten in Quadrate mit etwa 2cm zerteilen.
Den Fondant portionsweise auf einer mit Puderzucker bestäubten Arbeitsfläche ausrollen und in Streifen, die so breit sind wie die Biskuitwürfel hoch, schneiden. Außerdem Quadrate mit 2 cm als „Deckel“ zuschneiden.
Zuerst einen Streifen außen um ein Pétit four wickeln, dann die oberen Kanten mit Wasser benetzen und einen „Deckel“ daraufsetzen.
Mit allen anderen ebenso verfahren.
Für die Verzierung Puderzucker, Lebensmittelfarbe und Wasser/Schnaps zu einem dickflüssigen Guss anrühren.
Mit einem Pinsel pinke Verzierungen auf die Pétit fours malen.

Sweet Little Sixteen

16 :)

Mein „Geburtstagskuchen“

Käsecracker

Salz-Pfeffer-Cracker – coming soon!

Schokokokoskissen

Meine Geburtstagstorte

Am Wochenende habe ich meinen 16. Geburtstag gefeiert und natürlich will ich euch, liebe Leser, mit ein paar Fotos daran teilhaben lassen. Falls ihr euch wundern solltet, was ich denn für einen seltsamen Geburtstagskuchen bekommen habe – es ist Brot. Wohlwissend, dass es besser wäre, mir meinen Geburtstagskuchen selbst zu backen, tat ich dies (wie letztes Jahr auch), doch als ich morgens aufstand, fand ich nicht meinen Lieblingskuchen auf dem Frühstückstisch, sondern mein Lieblingsbrot… Gegessen haben wir aber dann doch lieber den Kuchen.
Abends ging es dann weiter mit den Lieblingssachen: Meinen Gästen servierte ich meine Lieblingskäsecracker und meine Lieblingssalzpfeffercracker – beide Rezepte gibt es bald hier bei der Zuckerbäckerei.
Die Schokokokoskissen habe ich heute abend noch schnell gebacken und dank meiner neuen Spiegelreflexkamera (endlich habe ich eine :) ist das Foto selbst in der „Finsternis“ noch ziemlich gut geworden. Auf dieses Gebäck dürfen sich morgen meine Mitschüler freuen – für alle anderen gibt es demnächst das Rezept. Vielleicht sollte ich mir bis dahin noch einen anderen Namen dafür ausdenken – in einem Wort dreimal „ko“ hintereinander mutet schon etwas seltsam an – Kommentare dafür sind äußerst willkommen.
Meine Geburtstagstorte – natürlich, ihr ahnt es: Lieblings-Frankfurter-Kranz – stammt übrigens genauso wie das Geburtstagsbrot aus der Bäckerei Siebenhandl und war echt lecker. Seid aber beruhigt, so viel „Nicht-Selbstgebackenes“ und rezeptloses Geplapper werdet ihr hier nicht mehr so schnell sehen…

Rosa Rosen :)

(Urgroß-)Tante Ruths Geburtstagskuchen alias Regenbogenkuchen reloaded

Danke an Georg fürs Fotografieren ;)

Diese Torte ist mein Beitrag zur Party anlässlich des 80. Geburtstag von meiner (Urgroß-)Tante Ruth. Ich habe sie grundsätzlich nach dem Regenbogenkuchenrezept gebacken, jedoch nur in Rottönen, mit Rosendekoration und etwas „abgespeckt“. Die Torte ist immer noch ziemlich süß und vor allem mächtig, ich konnte gerade einmal ein kleines Stückchen essen. Lecker und super anzuschauen war sie aber!


nach einem Rezept von Whisk Kid
Zutaten
Böden (am besten am Vortag backen)
450 g Mehl
3 TL Backpulver
Salz
250 g Butter, Raumtemperatur (!)
380 g Zucker
1 1/2 Vanilleschoten
5 Eiweiß, Raumtemperatur (!)
355 ml Milch, Raumtemperatur (!)
hochwertige rote Lebensmittelfarbe (am besten Pulver oder Gel, die „Schwartau Speisefarben“ färben viel zu wenig)
Frosting
250 g Butter, Raumtemperatur (!)
75 g Puderzucker
1/2 Vanilleschote
500 g Frischkäse
evtl. 1 TL Rosenwasser
Verzierung
Fondant
rote Lebensmittelfarbe
Rosenwasser
(oder fertige Zuckerrosen)
roter Zucker


für eine Torte (5 Böden) mit 22 cm Durchmesser

Mehl, Backpulver und Salz mischen.

Den Ofen auf 180° C Umluft vorheizen und eine Springform fetten und mit Mehl ausstäuben.

Das Mark aus den Vanilleschoten kratzen. In einer sehr großen Rührschüssel Butter mit Zucker und Vanillemark verrühren. Mindestens 7 Minuten weiterrühren, dann bei geringer Rührgeschwindigkeit das Eiweiß zugeben.

Erst jeweils die Hälfte der Mehlmischung und der Milch zugeben und einrühren, dann den Rest ebenfalls einrühren.

Den Teig in fünf gleich große Portionen teilen, die Erste davon gleich in die Form füllen und für 15 Minuten backen.

Die restlichen vier Teigportionen mit immer mehr roter Lebensmittelfarbe einfärben, sodass eine hellrosa, die nächste rosa, die nächste hellrot und die letzte kräftig rot ist.

Wenn der erste Boden fertig ist, diesen aus der Form nehmen und abkühlen lassen. Die nächste Teigportion einfüllen und wieder 15 Minuten backen, dann aus der Form nehmen und abkühlen lassen. Mit den restlichen Teigportionen ebenso verfahren.

(Am nächsten Tag) Das Frosting zubereiten: Das Mark aus der Vanilleschote kratzen. Butter, Puderzucker und Vanillemark aufschlagen (mindestens 10 Minuten). Den Frischkäse zugeben und einrühren.

Den weißen Boden auf eine (vorrübergehende) Tortenplatte setzen und so viel Frosting darauf verteilen, dass eine etwa 0,4 cm dicke Schicht entsteht. Den nächstdunkleren Boden daraufsetzen und wieder Frosting darauf verteilen. So weiter machen, bis alle Böden aufeinandergeschichtet sind.

Die gesamte Torte außen dünn mit Frosting bestreichen, dann für mindestens eine Stunde kühlstellen. Das restliche Frosting ebenfalls kühlstellen.

Währenddessen den Fondant mit der roten Lebensmittelfarbe und dem Rosenwasser verkneten. Kleine Rosen formen und diese trocknen lassen.

Aus Papier eine Schablone für die Zahl/den Schriftzug/ etc. herstellen. Dabei unbedingt darauf achten, einen Bleistift zu verwenden, weil sonst das Frosting farbig werden könnte.

Die Torte und das Frosting aus dem Kühlschrank nehmen. Das restliche Frosting (oder auch etwas weniger) mit einer Winkelpalette so auf der Torte verteilen, dass nichts mehr davon durchblitzt und ein komplett weißer Kuchen entsteht. Die Torte vorsichtig auf die endgültige Tortenplatte setzen.

Die Schablone vorsichtig auf die Torte legen und mit rotem Zucker bestreuen. Dann die Schablone sehr vorsichtig wieder entfernen und die Fondantrosen auf die Torte setzen.

Kühl lagern und bald verzehren.

Erdbeerkäsekuchen

Diesen Erdbeerkuchen habe ich schon vor einiger Zeit als Geburtstagsgeschenk für meine beste Freundin gebacken. Aus mir nicht ersichtlichen Gründen habe ich ihn jedoch nicht gebloggt. Weil er aber so gut geschmeckt hat, will ich ihn euch nicht länger vorenthalten. Leider ist die Erdbeersaison schon fast vorbei, aber ich glaube dieses Rezept würde auch mit anderen Früchten oder ohne überhaupt irgendetwas obenauf funktionieren.


Zutaten
Boden
250 g Mehl
50 g Zucker
Vanillezucker
Salz
125 g Butter, in kleinen Stückchen
1 Ei
Füllung
200 g Frischkäse
1 EL Schmand
30 g Zucker
Vanillezucker
2 EL Mehl
1 Ei
Topping
200 g Erdbeeren
1/2 Pck. klarer Tortenguss
1 EL Zucker
2 EL Kokosraspel


für 2 Springformen mit etwa 14 cm Durchmesser

1 Den Ofen auf 180° C Umluft vorheizen.
Für den Boden Mehl, Zucker, Vanillezucker, Salz, Butter und Ei solange verkneten bis sich ein fester Teig gebildet hat.
2 Diesen in zwei Portionen teilen und jede Springform gleichmäßig damit auskleiden.
Dabei darauf achten, dass der „Rand“ möglichst hoch wird, damit später die Füllung nicht ausläuft.
3 Die beiden Springformen für 15 Minuten ins Gefrierfach stellen und anschließend den Boden mit einer Gabel etwa 10 Mal einstechen.
4 Die Böden 15 Minuten lang blindbacken. Dazu ein Stück Backpapier auf jede Springform legen und mit Erbsen oder anderen Hülsenfrüchten beschweren, damit der Teig nicht zu sehr aufgeht.
5 Das Backpapier und die Hülsefrüchte entfernen und noch etwa 5 Minuten weiterbacken, damit die Böden etwas bräunen. Aus dem Ofen nehmen und in der Form abkühlen lassen.
6 Für die Füllung Frischkäse und Schmand verrühren.
Den Ofen auf 140° C Umluft einstellen.
7 Nach und nach Zucker und Vanillezucker zugeben und zuletzt Mehl und Ei unterrühren.
8 Die Füllung bis höchstens 0,5 cm unter den Rand der Mürbteigböden gießen.
9 Die beiden Springformen wieder in den Ofen schieben und nocheinmal 40 Minuten backen. In der Form abkühlen lassen und dann daraus lösen.
10 Währenddessen die Erdbeeren waschen und die Blätter wegschneiden.
Den Tortenguss laut Packungsanleitung zubereiten.
11 Die Außenseiten der Käsekuchen mit Tortenguss einpinseln und sofort mit Kokosraspeln bestreuen. Überflüssiges abklopfen.
12 Die Erdbeeren zügig durch den verbliebenen Tortenguss ziehen und auf den Käsekuchen drapieren.

Kühl aufbewahren.

Mandelcupcakes mit Schokofrosting

Diese Cupcakes sind ein Geburtstagsgeschenk für meine Tante Annette- nochmals alles Liebe zum Geburtstag!

Zutaten
Cupcakes
150 g weiche Butter
150 g Zucker
Vanillezucker
2 Eier
200 g Mehl
2 TL Backpulver
150 ml Milch
Salz
50 g gehobelte Mandeln
Frosting (nach einem Rezept von Cupcake Project, aber mit deutlich weniger Zucker)
450 g Frischkäse
100 g  weiche Butter
150 g Puderzucker
120 g Kakao
Herzerl
25 g Marzipanrohmasse
10+ g Puderzucker
rote Lebensmittelfarbe

180° C vorgeheizt, Umluft – 25 Minuten Backzeit – für 12 Stück
Butter, Zucker und Vanillezucker verrühren.
Die Eier einzeln unterrühren.
Mehl, Backpulver und Salz vermischen und zugeben.
Die Milch unterrühren und zum Schluss noch die Mandeln unterheben.
Die Masse in die Papierförmchen füllen und goldbraun backen.
Abkühlen lassen.
Währenddessen die Butter und den Frischkäse verrühren.
Puderzucker und Kakao zugeben und bloß so lange weiterrühren, bis alles vermischt ist.
Die Masse in einen Spritzbeutel mit Sterntülle füllen und von außen nach innen auf die Cupcakes spritzen.
Für die Herzerl die Marzipanrohmasse mit dem Puderzucker anwirken und die Lebensmittelfarbe unterkneten.
Auf einer mit Puderzucker bestäubten Arbeitsfläche dünn ausrollen und kleine Herzerl ausstechen.
Die Herzerl auf die Cupcakes setzen.
Wenn die Cupcakes nicht sofort gegessen werden, kühl aufbewahren.

Geburtstagsbrownies

Mein selbstgebackener Geburtstagskuchen

Zutaten 
ein Rezept von Ice Cream Before Dinner

200 g Schokolade
26 g Kakao
225 g Butter
5 Eier
550 g Zucker
Vanillezucker
180 g Mehl
1/2 TL Meersalz

180° C vorgeheizter Backofen – 25 Minuten Backzeit – für eine rechteckige Form 20×30 cm


Schokolade, Kakao und Butter im Wasserbad erhitzen, bis sich eine homogene Masse ergibt.
Währenddessen Eier, Zucker und Vanillezucker in einer großen (!) Schüssel schaumig schlagen.
Die Schokoladenmasse einrühren und dann Mehl und Salz zugeben.
Noch einmal kurz durchrühren, sodass sich alle Zutaten gerade vermischen.
20 Minuten ruhen lassen, dann in die mit Backpapier ausgelegte Form füllen und (nicht zu lange – was ich leider gemacht habe) backen.