Schlagwort-Archive: feminismus

Bücher im Februar

Im Februar habe ich abgesehen von gar nicht wenigen Texten zu complementizer agreement (BA-Arbeit, yay!), die hier bestimmt niemanden interessieren, drei Sachbücher gelesen. Eins davon habe ich mir spontan aus der Uni-Lehrbuchsammlung mitgenommen, eines impulsiv gekauft und das dritte verschenkt. Alle drei auf dem Foto unterzubringen war gar nicht so einfach, denn das aus der Unibib hat keinen Coverumschlag mehr und das ebook keinen Buchrücken – trotz besonderer thematischer Eignung nicht besonders instagrammable. Seis drum:

Frauen & Macht. Ein Manifest – Mary Beard

Ich war eigentlich wegen anderer Lehrveranstaltungslektüre in der Lehrbuchsammlung, da sprang mir Frauen & Macht in dreifacher Ausführung – eine offensichtliche Neuanschaffung – im Gender Studies Regal ins Auge. Weil die Sonne schien und ich nichts Dringendes vorhatte, setzte ich mich damit gleich auf die nächste Parkbank und las es von vorne bis hinten durch.

Mary Beard ist Altertumshistorikerin und hat in diesem Buch einen ihrer Vorträge verschriftlicht. Mit vielen Beispielen zeigt sie im ersten Teil auf, wie Frauen seit der Antike der Mund verboten wird und wie die Regeln „guter“ Rhetorik seit jeher Frauen aus dem öffentlichen/politischen Diskurs ausschließen.

In der fömischen Welt kommen Ovids Metamorphosen – jenes außergewöhnliche mythologische Epos über menschliche Verwandlungen (und wahrscheinlich das literarische Werk, das nach der Bibel die abendländische Kunst am stärksten beeinflusste) – immer wieder auf die Idee zurück, Frauen im Zuge ihrer Verwandlung zum Schweigen zu bringen. So wird die arme Io vom Gott Jupiter in eine Kuh verwandelt, so dass sie nicht mehr sprechen, sondern nur noch muhen kann. Die geschwätzige Nymphe Echo hingegen wird damit bestraft, dass ihre Stimme nicht mehr ihr gehört, sondern nur noch ein Instrument ist, um die Worte anderer zu wiederholen. (S.20)

Was ich vor diesem Buch auch nicht wusste: Die berühmte „Ain’t I A Women“-Rede von Sojourner Truth, Ikone der US-amerikanischen Anti-Sklaverei-Bewegung, stammt in der überlieferten Form wahrscheinlich nicht von ihr selbst, da sie als Ex-Sklavin aus dem Norden wohl keinen Südstaaten-Akzent hatte (S. 32).

Im Zweiten Teil fragt Mary Beard, wie weibliche Macht aussieht und gelesen wird (hint: sehr oft männlich). Frauen wird Macht nicht wie Männern unhinterfragt zugestanden, weshalb die schlangenlockige, mächtige und letztlich geköpfte Medusa als Karikatur heutiger Politikerinnen herhalten muss.

Mit dem Altertum und besonders antiken Mythen kenne ich mich kaum aus und ich hatte beim Titel dieses Buchs auch nicht damit gerechnet, dass es darum gehen würde. Insofern war Frauen & Macht eine angenehme Überraschung: Ich habe in kurzer Zeit Einiges dazugelernt – und das ohne mich besonders anzustrengen, denn der schmale Band enthält viele Abbildungen und leere Seiten.

Mary Beard: Frauen & Macht. S. Fischer, 2018. 112 Seiten, 12,40 €

Das Millenial Manifest – Bianca Jankovska

Bianca Jankovskas Blog groschenphilosophin habe ich seit Juli 2016 im RSS-Reader. Damals las ich mich an ihren Erasmuss-Beiträgen (sie hat auch Publizistik in Wien studiert) fest und schrieb sie in die Liste lesenswerter „Tagebuch“-Blogs, mittlerweile hat sich ihre Internetpräsenz thematisch und in der Form ziemlich gewandelt. Sie bespielt Instagram gekonnt wie kaum jemand anderes und ist mit Newsletter und Paywall-Podcast immer on brand.

Ich muss mich relativ oft ärgern, wenn ich Texte von Bianca Jankovska lese, vor allem was Podcasts angeht (ein Podcast hinter einer Paywall bei steady entspricht nicht meiner Auffassung dieses Mediums und ich bleibe außerdem anders als die Autorin #teamlaberpodcast). Trotzdem entfolge ich ihr nicht, denn sie hat viel Spannendes zu sagen und postet oft interessante Empfehlungen zu Texten und Büchern anderer Autor_innen. Genau aus diesem Grund ging ich vor einiger Zeit auch in die Buchhandlung um die Ecke und griff zielstrebig nach dem Millenial Manifest.

Mit Teil eins, Kann das Liebe, oder ist das weg? konnte ich wenig anfangen. Es geht sehr anekdotisch um Social Media-Etikette, vor allem Instagram, und Beziehungen „heute“. Der zweite Teil, Willkommen in der Ellbogengesellschaft, der den Wandel der Arbeit thematisiert, interessierte mich schon mehr. Bianca Jankovska bringt viele Situationen auf den Punkt, die mir oder meinem Umfeld – Millenials, ja eh – schon häufig begegnet sind:

Warum hatte ich mich noch gleich so angestrengt, wenn es im Endeffekt keinen Unterschied machen würde, ob ich tatsächlich etwas leistete oder einfach nur freundlich auf dem Bürostuhl saß und den Mindestaufwand verrichtete? (S. 104)

Denn wenn es eines gibt, das Praktika-Ausschreibungen nicht enthalten, dann ist es eine Anleitung dafür, wie man die nächsten ein bis sechs Monate von dem Witz eines Gehalts überleben soll, während die Mieten in mittelgroßen deutschen Städten auf bis zu 600 Euro pro WG-Zimmer angestiegen sind. (S. 127)

Im dritten Teil, Namaste my ass, spielt Instagram wieder eine große Rolle: Selbstdarstellung, unreflektierte Travel-Instagrammerinnen und Privilegien:

Ich würde wirklich gerne wissen, ob Yoga auch gegen Armut, Gewalt in der Familie, Krankheiten, bevorstehende Operationen, Tod der Eltern, Kündigung, Rentenrückzahlungen, Versicherungsschäden und Alkoholprobleme hilft. Kann man mit Achtsamkeit, Selbstliebe, Me-Time und Dankbarkeit seit neuestem die Miete zahlen? Ja, vielleicht gleich Krebs mit dazu heilen? Ach so, wahrscheinlich ist man sogar noch selbst dran schuld. (S.201)

Das Millenial Manifest habe ich in einem Rutsch durchgelesen. Es fühlte sich allerdings nicht so sehr an wie ein Sachbuch, sondern eher wie eine Aneinanderreihung von Artikeln, die für bento, zett oder ähnliche Portale optimiert sind. Jeder einzelne davon ist richtig griffig betitelt (auch catchy Zitate hat die Autorin wirklich drauf!) und die Memes („Irgendeine Headline im Internet, 2018“, „Jeder Travel-Blogger, jemals“, „Irgendein WhatsApp-Gruppenchat“), die manche Kapitel einleiten, könnten nicht besser passen. Für viele Millenials also wohl genau das Richtige (Backcover: „Kämpferisch und unterhaltsam bringt Jankovska das Lebensgefühl der Millennials auf den Punkt“). Ich finde mich nur leider weder in dieser Häppchen-Präsentation (außer #teamlaberpodcast bin ich auch #teamlongread, wie meine Linksammlungen zeigen) noch in vielen der angesprochenen Themen wieder.

Übrigens war Bianca Jankovska mal im heul nicht, mach doch – Podcast (der leider keine gescheite Episodenseite zum drauflinken hat) zu Gast, wo sie mit der Gastgeberin Kato das Branding der Instagram-Berühmtheit Jenna Kutcher zerlegt.

Bianca Jankovska: Das Millenial Manifest. Rowohlt Taschenbuch Verlag, 2018. 240 Seiten, 10,30 €

Instagram Signature Style & Content Strategie. Anleitung & Workbook – Sylvia Fritsch

Dieses ebook habe ich via Bianca Jankovskas Instagram-Story entdeckt und als interessantes Geburtstagsgeschenk für eine liebe Person identifiziert. Für mich selbst hätte ich es wohl nicht gekauft, denn für die doch recht happigen 30 € interessiert mich das Thema zu wenig. Gelesen habe ich es am Ende trotzdem, allerdings ohne die Übungen zu machen.

Der Ratgeber, der in seiner Ästhetik schon sehr instagrammy (viel pastellrosa, Ananas, Pantone-Kärtchen, Blumen und Grünzeug…) ist, ist in vier Kapitel gegliedert: Branding, Content, Styling und Planung. Die Themen werden ziemlich niedrigschwellig eingeführt und dank der Übungen ist die Theorie – hauptsächlich Marketingsachen wie Personas, Brand Awareness, Kund_innen-Bindung usw – einfach anzuwenden. Außerdem präsentiert Sylvia Fritsch ein paar nützliche Software-Tipps (Later z. B. nutze ich selbst, seitdem ich 2014 in Marokko den Instagram-Account von Migrants du Monde betreut habe), beispielhafte Accounts und viele Content-Ideen, die Leser_innen auf ihr eigenes Themengebiet umlegen können.

Viele der Konzepte in diesem ebook kannte ich schon, denn Einiges davon war *früher* so auch schon für Blogoptimierung zu lesen (Regelmäßigkeit, Redaktionspläne, eigene Stimme/Stil finden) und das Marketingzeug ist mir neulich in einigen Uni-Seminaren untergekommen.

Nach dem Lesen dieses Buchs ist mir allerdings erst recht die Lust vergangen, den Instagram-Account (bis heute ohne die Business-Features/Statistiken der Plattform) der Zuckerbäckerei strategisch zu optimieren. Ich bin nicht (finanziell) auf Follower_innen-Wachstum angewiesen, das Ideale-Postingzeiten und Beste-Hashtag-Kombi-Hokuspokus fand ich schon immer schrecklich. Instagram gut/erfolgreich zu bespielen ist eine sehr zeitaufwändige Angelegenheit, die aktuell nicht für mich in Frage kommt.

Ich sehe keinen Grund, Stockfotos mit catchy captions zu posten, nur um immer im gleichen Farbschema zu bleiben. Ich werde auch keinen E-Mail-Newsletter starten, um meine Follower_innen an mich zu binden (mein Herz schlägt für frei zugängliche Inhalte im dezentralisierten Web, aka Blog). Die Captions meiner Blogpost-Ankündigungen (und mehr poste ich im Zuckerbäckerei-Instafeed praktisch nicht) werde ich in Zukunft zwar mehr mit „Instagram First“-Haltung schreiben, aber das wars dann auch. Sollte ich mir das allerdings doch irgendwann anders überlegen, werde ich auf dieses ebook zurückgreifen.

Ebook hin oder her, die Autorin postet als @sylvia_fritsch auf Instagram auch so regelmäßig interessante Sachen zum Thema Branding und PR.

Sylvia Fritsch: Instagram Signature Style & Content Strategie. Anleitung & Workbook. 50 Seiten, PDF, 30 €

Zuckersüß 303

Wie letzten Sonntag angekündigt, blieb ich für eine ganze Woche offline. Mit drei kurzen Ausnahmen – mein Telefon wählte sich nämlich auf Berggipfeln ins Netz und ich konnte ein paar Tweets lesen. Mangels Strom (Solaranlagen funktionieren halt auch nur, wenn die Sonne scheint) stieg ich bald auf Papierbücher um und las gleich vier davon. Meine Ferienlektüre war ziemlich feministisch: Mehr Kopf als Tuch (Amani Abuzahra), Unspeakable Things (Laurie Penny), Wenn Männer mir die Welt erklären (Rebecca Solnit) und Ich bin kein Sexist, aber (Yasmina Banaszczuk, Nicole von Horst, Jasna Strick und Mithu M. Sanyal). Zu Virginia Woolf’s A Room of One’s Own kam ich nicht mehr und Sylvia Plaths The Bell Jar habe ich schon im letzten Zuckersüß beschrieben.


Die Textsammlung Mehr Kopf als Tuch war mir vor einiger Zeit auf Instagram begegnet und praktischerweise in der Bücherei erhältlich. Innerhalb eines einzigen Tages las ich mich durch die elf Artikel, die Amani Abuzahra zusammengetragen hat. Muslimische Frauen aus dem deutschsprachigen Raum schreiben über Alltägliches und Strukturelles und auch wegen der Unterschiedlichkeit der angesprochenen Themen fühlte sich das Buch irgendwie wie ein Blog an. Tatsächlich habe ich die Blogs bzw. Social Media Accounts einiger Autorinnen schon länger abonniert, z.B. Kübra Gümüşay, Dudu Kücükgöl (die offenbar leider ihr Twitterprofil deaktiviert hat), Nadia Shehadeh und Soufeina Hamed. Die ersten zwei habe ich auch bei Vorträgen schon gehört, Kübra Gümüsay prägte mit Organisierte Liebe sogar ein re:publica-Motto. So platt es klingt – ich habe mit den elf Artikeln einige neue Perspektiven gewonnen. Ich hatte zum Beispiel noch nie darüber nachgedacht, dass es für sichtbare Musliminnen in den Straßen des  ach-so-gefährlichen 10. Bezirk Wiens viel angenehmer sein kann, als in „nobleren“ Gegenden – einfach, weil sie dort als „normal“ durchgehen und nicht besonders auffallen.


Laurie Pennys Unspeakable Things liegt schon seit mehr als einem Jahr bei mir herum, und obwohl ich ihre Texte praktisch ausnahmslos super finde (mein Lieblingsartikel ist jetzt recht genau drei Jahre alt), habe ich es nie durchgelesen. Dieses Mal konnte ich es aber nicht mehr weglegen und Laurie Pennys Wut auf das Patriarchat (und den Kapitalismus), die sie explizit nicht kaschiert, aber doch mit Lösungsvorschlägen kombiniert, steckte mich an. Sie ist ziemlich radikal, persönlich und nimmt niemals ein Blatt vor den Mund – ihre Absätze enden oft unerwartet zynisch und bleiben dadurch wie spitze Stacheln der Ungerechtigkeit im Gedächtnis:

It should not, therefore, be as difficult as it is to explain to the average human male that while you, individual man, going about your daily business, eating crisps and playing BioShock 2, may not hate and hurt women, men as a group – men as a structure – certainly do. I do not believe that the majority of men are too stupid to understand this distinciton, and if they are, we really need to step up our efforts to stop them running almost every global government. (S. 68)

In fünf Kapiteln spannt sie den Bogen von ihrer eigenen Vergangenheit mit Esstörungen, „verlorenen Jungs“ in der Männlichkeitskrise über Sexismus im Internet zu Liebe als oft ausbeuterisches Verhältnis. An einigen Stellen fand ich Anknüpfungspunkte zu meiner eigenen Biografie, vor allem was das Internet angeht (wobei ich glücklicherweise von schlimmen sexistischen Shitstorms bisher verschont blieb):

[…] I learned how to be a writer online, and so did millions of other women all over the world. And not just how to write, but how to speak and listen, how to understand my own experience and raise my voice. I educated myself online. Grew up online. And on blogs and journals and, later, in the pages of digital magazines, I discoverd that I wasn‘t the only pissed-off girl out there. The Internet made misogyny routine and sexual bullying easy, but first it did something else. It gave women, girls and queer people space to speak to each other without limits, across borders, sharing stories and changing our reality. (S. 157)

Mein liebstes Zitat, das ich außerdem für halbwegs zugänglich halte und deshalb Menschen, die in der Thematik der (versteckten) Geschlechterhierarchien nicht so bewandert sind, ans Herz legen werde, ist folgendes:

„Men grow up expecting to be the hero of their own story. Women grow up expecting to be the supporting actress in somebody else‘s.“ (S. 216)

Ich habe auch noch Laurie Pennys neuestes Buch, Bitch Doktrin (leider übersetzt und nicht in der Originalfassung) daheim, ich denke, ich werde es bald anfangen!


Als nächstes las ich Rebecca Solnits Wenn Männer mir die Welt erklären. Das hatte ich nur deshalb ausgeliehen, weil ich vor kurzem irgendwo über den Namen der Autorin gestolpert war. Gleich nach Laurie Pennys mitreißender Kampfansage kamen mir die Texte darin regelrecht fad vor. Ich hatte auch eher mit einem durchdachten Gesamtwerk gerechnet denn mit einer losen Essaysammlung ohne Übergänge und mit vielen Dopplungen. Ich fand es zwar spannend, den titelgebenden Text zu lesen, weil in dessen Zusammenhang der Begriff „mansplaining“ entstanden war und dementsprechend oft darauf verwiesen wird. Der Rest hingegen war entweder nicht mehr aktuell (im Text zu Strauss-Kahn ging es um Argentinien und Venezuela, die sich aus den Fesseln des IWF befreien konnten – letzteres ist zur Zeit nicht unbedingt Musterbeispiel für einen gesunden Staatshaushalt), verwirrend oder eine oberflächliche Behandlung von Themen, die ich woanders schon ausführlicher gelesen habe. Schade!


Zuletzt nahm ich mir noch einen schmalen Band vor: „Ich bin kein Sexist, aber“. Sexismus erlebt, erklärt und wie wir ihn beenden vereint vier Essays von Frauen, die mit #aufschrei zu tun hatten. Nicole von Horst (@vonhorst) beginnt die Textsammlung mit Überlegungen zum Platz, den sich Frauen in Gesprächen und im öffentlichen Diskurs nehmen (trauen). Ihre Zwischenüberschriften – allesamt Zitate aus Büchern und Blogposts- muss ich unbedingt noch nachgoogeln. Yasmina Banaszczuk (@lasersushi) erzählt von Sexismus am Arbeitsplatz und wie er Machtungleichgewicht herstellt. Jasna Strick (@tugendfurie) schreibt über den Backlash der auf #aufschrei folgte und Mithu Sanyal (@Msanyal) geht sehr theoretisch an das Thema heran – ihren Text fand ich stellenweise recht anstrengend.

Weil ein #aufschrei nicht reicht von Anne Wizorek, die auch mit der Erfindung des Hashtags zu tun hatte, habe ich schon vor ein paar jahren gelesen und zu einem meiner liebsten feministischen Sachbücher auserkoren. Das Buch der anderen Initiatorinnen geht viel mehr auf den Hashtag selbst ein (jedenfalls, wenn ich mich recht erinnere) und erschien relativ bald nach dem das Thema hohe Wellen geschlagen hatte. Damals habe ich nur am Rande davon mitbekommen, sodass ich diese Einordnungen jetzt gerne gelesen habe.


Und weil so viel Bücher nicht reichen, war ich auch noch im Museum: Zuerst im Salzbergwerk Bad Dürnberg. Dort kann man – gut eingewickelt in große Schutzkleidung – eine mehr als einstündige Führung durch die Stollen, die in Teilen schon von den Kelten gegraben wurden, mitmachen. Mit gut zwanzig Euro ist die ziemlich teurer, aber das Programm ist mit einer Bergbahn-Fahrt, zwei Holzrutschen und einer Bootsfahrt über einen unterirdischen Salzsee schon cool. Unter der Erde passiert man sogar mal die Grenze nach Deutschland und sieht in mehreren Filmen, wie Salzabbau im Laufe der Zeit funktionierte. Mit dem Ticket kommt man auch gratis ins Keltenmuseum im nahegelegenen Hallein. Dort kam ich in mehr als eineinhalb Stunden nicht über das Erdgeschoss hinaus, doch die beiden Ausstellungen dort sind sehr gut gemacht. Zeitsprünge-Ursprünge sieht man an, dass sie aufwändig und vor nicht langer Zeit konzipiert wurde. Beginnend mit der heutigen Zeit gelangt man in der Ausstellung zurück bis in die vorrömische Zeit und was sich damals in der Salzburger Gegend abgespielt hatte. Die Austellung ist mit futuristischen Schaukästen und vielen Klappen, die man öffnen kann sehr interaktiv gestaltet. Ich hatte auch meine Freude mit dem „Urgeschichte-Wurm Kurt“, der Angebote für Kinder markiert, z. B. eine mechanische Waage mit Gewichten, bei der man die Grundeinheit der Kelten herausfinden kann, oder Suchrätseln für die Vitrinen.

Die aktuelle Sonderausstellung im Keltenmuseum beschäftigt sich mit der Himmelscheibe von Nebra, von der ich vorher noch nie gehört hatte. Diese Bronzeplatte wurde vor etwa 4000 Jahren aus Kupfer aus dem Salzburger Land hergestellt und vor gut 20 Jahren in der Nähe der Stadt Nebra in Sachsen-Anhalt gefunden. Sie gilt als eine der ältesten Himmelsdarstellungen der Welt und wurde zeitweise sogar als Umrechnungsmittel zwischen Mond- und Sonnenkalender benutzt. Die Ausstellung ist ebenfalls sehr modern aufgemacht, großformatige Fotos zeigen auch die archäologische Aufarbeitung des Fundes.


Jetzt habe ich meine Linksammlung wirklich genug verzögert (es ist schon Mittwoch!), deshalb hier meine Empfehlungen der Woche: Zuckersüß 303 weiterlesen

Zuckersüß 278

In dieser Woche war ich sogar zweimal im Kino und vergangenen Montag auch, ohne es hier zu erwähnen (schon wieder was vergessen!). Mit The Shape of Water und Call me by your name habe ich zwei Oscar-Filme gesehen, die ich beide ziemlich mochte. Sie haben teilweise recht witzige Parallelen, wie mir auffiel. Beide erzählen eine Liebesgeschichte (ok, nicht so außergewöhnlich), räumen Sprache einen besonderen Stellenwert ein und: zeigen mehrmals gekochte Eier! In ersterem verliebt sich eine Frau in ein Wasserwesen, in letzterem ein Jugendlicher in den Studienassistenten seines Vaters. The Shape of Water lebt von der Gebärdensprache der stummen Protagonistin, in Call me by your name gibts durchgehendes Code-Switching zwischen Englisch, Französisch und Italienisch, inklusive kurzem Abstecher ins Deutsche. Und die gekochten Eier – keine Ahnung, was man da hinein interpretieren könnte.
Auch die entsprechenden Soundtracks finde ich super, sie liefen bei mir die halbe Woche in Dauerschleife. Müsste ich mich zwischen diesen beiden für einen Favoriten entscheiden, wäre es trotz allem Call me by your name. Die Geschichte ist einfach so schöööööön, außerdem gibt es keinen Bösewicht und nicht eine homophobe Reaktion – zur Abwechslung mal ein Film der trotz mangelndem Happy End ein gutes Gefühl hinterlässt.

Jusqu’à la garde, der am Donnerstag im Rahmen einer der vielen Frauenkampftags-Veranstaltungen in Nancy gezeigt wurde, ist dagegen alles andere als ein Wohlfühlfilm. Er thematisiert sehr drastisch häusliche Gewalt und die Auswirkungen auf die Betroffenen. Im Anschluss an die Vorstellung organisierte die NGO Osez le feminisme eine Diskussionsrunde, die den Film mit den Erlebnissen Anwesender und möglicher Handlungsstrategien verwob. Ich hoffe wirklich sehr, diese niemals in meinem Umfeld nötig werden…

Den ganzen Donnerstag verbrachte wegen eines Uni-Ausflugs (Klassenfahrtsfeeling!) in Strasbourg, wo ich in drei Museen war. Einen Großteil meiner Eindrücke habe ich in meiner Insta-Story festgehalten (also zumindest bis mir der Akku ausging), maßgeblich inspiriert (aber viel weniger lustig) von Ines Häuflers Museums-Social-Media-Aktivitäten. Sie tinderte sich am Mittwoch durchs KHM:

Vermutlich schreibe ich darüber auch noch einen eigenen Post, aber so viel schon mal vorher: Geht UNBEDINGT ins Musée historique, falls ihr in Strasbourg seid – es ist eines der spannendsten Museen, in dem ich jemals war. Es ist durchgehend dreisprachig (Französisch, Deutsch, Englisch), super interaktiv und hat einen tollen, hörspiel-haften Audioguide, der nicht einmal zusätzlich kostet!

Und dieses Wochenende war ich dann nochmal unterwegs, auf der ersten „organisierten“ Busreise meines Lebens (einmal abgesehen von Schulausflügen). Was ich in Liège alles gesehen habe, erzähle ich ein andermal, hier folgen erstmal meine liebsten Links der Woche:

Zuckersüß 278 weiterlesen