Erdbeer-Joghurt-Törtchen im Glas


Zutaten
Boden
3 Eier
80 g Zucker
50 g Mehl
30 g Speisestärke
Füllung
4 Blatt Gelatine
Saft von 2 kleinen Limetten
75 g Puderzucker
450 g Joghurt
3 Eiweiß
1 Prise Salz
300 g frische Erdbeeren

180° C vorgeheizter Backofen – 15 Minuten Backzeit + mind. 5 Stunden Kühlzeit – für etwa 15 Glasschälchen

Eier mit Zucker zu Schaum schlagen und Mehl mit Speisestärke mischen.
Diese Mischung zum Schaum sieben und vorsichtig unterheben.
Biskuit auf ein Blech (Backpapier!) streichen und goldbraun backen.
Danach stürzen, das Backpapier abziehen und den Boden abkühlen lassen.
Erdbeeren waschen, trocken tupfen und in feine Scheiben schneiden.
Runde Scheiben (in der Größe Glasbodens) aus dem Biskuit austechen/ausschneiden und in die Gläser geben.
Die Erdbeerscheiben rund um die Gläser drapieren.
Für die Füllung die Gelatine nach Packungsanweisung in kaltem Wasser einweichen.
Limettensaft und einen Teil des Puderzuckers bei ständigem Rühren erhitzen, die Gelatine ausdrücken und zugeben.
Den Joghurt ebenfalls unterrühren.
Eiweiße mit Salz und dem restlichen Puderzucker steifschlagen und dann vorsichtig zur Joghurtmasse heben.
Diese Mousse mit einem Esslöffel in die Gläser füllen und diese kaltstellen.

Limettenplätzerl

Zutaten
Teig
100 g weiche Butter
75 g Rohrzucker
200 g Mehl
2 EL Sahne
etwas abgeriebene Limettenschale
Guss
3 EL Puderzucker
1-2 EL Limettensaft
+ etwas Rohrzucker zum Bestreuen

180°C vorgeheizter Backofen – 10 Minuten Backzeit – für ein Blech voller Blümchen

Butter und Rohrzucker verrühren und die Limettenschale zugeben.
Mehl und Sahne zugeben und nicht zu lange durchkneten.
Blümchen (oder irgendetwas Anderes) ausstechen und goldbraun backen.
Für den Guss Puderzucker und Limettensaft verrühren.
Die Plätzchen damit bestreichen und mit Rohrzucker bestreuen.

Zitronen-Tarte


Zutaten:
Teig
250 g Mehl
125 g weiche Butter
60 g Zucker
1 Ei
Füllung
1 unbehandelte Zitrone
240 g Zucker
4 Eier
300 g Butter
Belag
3 Zitronen
500 g Zucker
1 l Wasser

180° C vorgeheizter Backofen – 25+5 Minuten Backzeit – für eine eckige Tarteform 20×30 cm

Teig: Butter und Zucker vermischen, Ei und Mehl zugeben und verkneten (nicht zu lange, sonst reißt der Teig!)
Den Teig dünn ausrollen und die Tarteform damit auslegen.
25 Minuten blindbacken (Backpapier mit Erbsen beschwert darauflegen, um den Teig am zu starken aufgehen zu hindern) und dann noch einmal 5 Minuten ohne Backpapier mit den Erbsen goldbraun backen.
Währenddessen die Zitronen heiß waschen und trockenreiben.
Belag: 3 Zitronen in feine Scheiben (0,5 cm) schneiden und 500 g Zucker mit 1 l Wasser aufkochen.
Wenn sich der Zucker aufgelöst hat, die Zitronen hineingeben und etwa 10 Minuten darin kandieren.
Füllung: Die feinabgeriebene Schale und den Saft der übrigen Zitronen mit 240 g Zucker und den vier Eiern verrühren und dann im Wasserbad zu einer festen Creme aufschlagen (dauert mind. 30 Minuten).
Wenn die Eimasse relativ fest ist, den Butter in Stückchen unterrühren.
Zuletzt die Masse auf dem Tarteboden verteilen und mit den kandierten Zitronen belegen.
Im Kühlschrank fest werden lassen.

Meine Tante schenkte mir 4 frische, ungesprizte Zitronen von irgendeiner ital. Insel, die sie von einer Freundin geschenkt bekommen hatte. So hatte ich garantiert unbehandelte, leckere Zitronen und da kam ich auf die Idee eine Zitronentarte zu machen. Die Zitronen mit einem Messer zu schneiden gestaltete sich sehr schwierig, deshalb wich ich auf die Brotschneidemaschine aus. Es funktionierte wirklich hervorragend, bloß musste ich diese dann sorgsam putzen…
Dieses Rezept ist zwar unglaublich zeitaufwendig, aber es lohnt sich!

Käsewindbeutel mit Steinpilzfüllung


Zutaten
Teig
60 ml Milch
60 ml Wasser
50 g Butter, in kleinen Stückchen

1 Prise Salz

1/2 TL Zucker

75 g Mehl

2 Eier

40 g geriebener Emmentaler
1 Prise Cayennepfeffer
1 Prise frisch geriebene Muskatnuss
+ 1 Eigelb

1 EL Milch

20 g Emmentaler zum Bestreuen

Füllung
20 g Butter
170 g Steinpilze
1 Schalotte
100 ml Sahne

1 EL Petersilie
Salz und Pfeffer

180° C vorgeheizter Backofen – 20 Minuten Backzeit – für etwa 20 Stück

Teig: Milch mit Wasser, Butter, Salz und Zucker in einem kleinen Topf kurz aufkochen und anschließend vom Herd nehmen.
Mehl zugeben und mit einem Holzlöffel glattrühren.
Bei mittlerer Hitze etwa 1 Minute rühren und dann den Teig in eine Schüssel umfüllen.

Die Eier einzeln sorgfältig unterrühren und dann Emmentaler, Cayennepfeffer und Muskatnuss zugeben.

Den Teig in einen Spritzbeutel mit Lochtülle füllen und etwa 20 Häufchen auf das Backblech spritzen.

Eigelb und Milch verquirlen und die Häufchen damit bestreichen.

Diese mit einer Gabel etwas flachdrücken und mit Käse bestreuen.
Goldbraun backen. Füllung:Währenddessen die Steinpilze, die Schalotte und die Petersilie fein hacken.
Die Butter erhitzen und die Pilze so lange schmoren lassen, bis die Flüssigkeit verdampft ist.
Die Schalotten und die Sahne hinzufügen und noch etwas köcheln lassen.

Zuletzt Petersilie zugeben und mit Salz und Pfeffer abschmecken.

In die Windbeutel unten ein kleines Loch schneiden und die Pilzmischung mithilfe eines Mini-Spritzbeutels (bzw. Gefrierbeutel mit abgschnittener Ecke) einfüllen.
Noch warm servieren.

Karamelltarte


Zutaten
Boden
125 g weiche Butter

75 g Puderzucker
1 Ei
25 g gemahlene Mandeln
200 g Mehl

2 EL Kakao

Füllung
150 g Sahne
150 g Zucker
75 g Butter
1 Prise Salz

180° C vorgeheizter Backofen – 25 Minuten Backzeit- für zwei Tartes 15x15cm
Butter, Zucker und Ei verrühren.
Mandeln, Kakao und zuletzt Mehl zugeben und gut verkneten.
Den Teig kurz kaltstellen und anschließend in zwei Portionen teilen, diese jeweils ausrollen und die Formen damit auskleiden.
Mit einer Gabel einige Löcher in den Boden stechen und blindbacken (Backpapier, beschwert mit Erbsen, Linsen o.Ä., darauf, um den Teig am Blasenwerfen zu hindern).
Für die Füllung Zucker und Butter in einen Topf geben und karamellisieren lassen.
Die Sahne währenddessen aufkochen und zu Butter und Zucker geben.
Unter ständigem Rühren die Masse noch etwa fünf Minuten weiterköcheln lassen und dann gleichmäßig auf die Tarteböden geben.
Mit Schokostreuseln bestreuen und im Kühlschrank erkalten lassen.

Granatsplitter

Granatsplitter

Boden
40 g weiche Butter
25 g Puderzucker
1 Ei
2 EL gemahlene Mandeln
1-2 EL Kakao
70 g Mehl
1 TL Backpulver
Füllung
180 g trockener Biskuit*
130 g Butter
70 g Puderzucker
3-4 El Rum
Guss
150 g Zartbitterkuvertüre

180° C vorgeheizter Backofen – Backzeit 10 Minuten – für etwa 15 Stück

Für die Böden Butter, Zucker und Ei verrühren. Mandeln, Kakao, Backpulver und zuletzt Mehl zugeben und gut verkneten.

Ausrollen, Kreise mit etwa 4 cm Durchmesser ausstechen und 15 Minuten backen.

Währenddessen für die Füllung Butter und Puderzucker verrühren.
Den Biskuit sehr fein zerbröseln und mit dem Rum zur Buttercreme geben. In 15 gleich große Portionen teilen, zu Kugeln formen und auf die runden Plätzchen setzen.

Die Zarbitterkuvertüre hacken und im Wasserbad schmelzen.

Die Böden mit der Füllung obendrauf auf einen Schaumlöffel o.Ä. über den Topf/die Schüssel mit geschmolzener Schokolade halten und damit begießen, bis das Plätzchen komplett bedeckt ist.
Kurz abtropfen lassen und mit den anderen genauso verfahren.
Die Schokolade erstarren lassen und evtl. noch vorher mit Streuseln  bestreuen.

*Ich habe alle Biskuitreste (von vielen Biskuittürmchen, der Erdbeerschokotorte usw.) in eine Schüssel mit Deckel gegeben, gewartet bis sich genug angesammelt hat und nebenbei alles trocken werden lassen. Und weil ich keinen passenden kreisrunden Ausstecher habe, habe ich einfach eine Sektflöte genommen. Sie hat ungefähr den richtigen Durchmesser und auch relativ scharfe Kanten. Und noch ein Tipp: Die Füllung lässt sich sehr gut mit einem Eislöffel portionieren.

Hefeschnecken

Zutaten
500 g Mehl
1 Würfel frische Hefe
120 g Zucker
150 ml lauwarme Milch
1 Ei
1 TL Vanillezucker
1 Prise Salz
1 Prise Zimt
1 EL Quark
60 g flüssige Butter
+Milch zum Bepinseln

180° C vorgeheizter Backofen – 15 Minuten Backzeit – für 15- 20 Stück

Mehl in eine Schüssel geben, die Hefe darüber zerbröseln und einen Esslöffel Zucker darüberstreuen.
Mit einer Gabel die Milch unterrühren und den Teig an einem warmen Ort 20 Minuten gehen lassen.
Zucker, Ei, Vanillezucker, Zimt, Salz, Quark und Butter zugeben und mit den Knethaken gut verrühren.
Bei Bedarf Mehl oder Milch zugeben und nocheinmal eine Stunde gehen lassen.
Rollen mit einer Länge von ungefähr 25 cm formen und zu Schnecken legen.
Diese noch einmal für etwa 10 Minuten an einem warmen Ort gehen lassen.
Mit Milch bepinseln und goldbraun backen.

Als ich die Schnecken zum letzten Mal gehen ließ, habe ich sie einfach kurz in den aufheizenden Ofen gestellt – dann aber höchstens für 5 Minuten. Leider habe ich auch vergessen die Schnecken mit Milch zu bepinseln, aber ich glaube das verzeiht ihr mir. 🙂

Cantuccini


Zutaten
100 g gehackte/gestiftelte Mandeln
220 g Mehl
50 g gemahlene Mandeln
75 g Zucker
100 g Butter
1 Prise Salz
1 Ei
1 Eiweiß
evtl. etwas Amaretto oder Bittermandelaroma

180° C vorgeheizter Backofen – 20+7 Minuten Backzeit – für etwa 50 Stück

Butter, Zucker, Ei, Eiweiß und Salz verrühren.
Anschließend die restlichen Zutaten zugeben und gut durchkneten.
Aus dem Teig 4 Rollen mit 3-4 cm Durchmesser formen und 20 Minuten backen.
Aus dem Ofen nehmen und noch heiß in 1-2 cm dicke Scheiben schneiden.
Die Scheiben auf die Seite legen und nocheinmal etwa 7 Minuten backen.

Sterntaler


Zutaten
3 Eier
120 g Zucker
etwas Salz
150 g Mehl
etwas Speisefarbe (in dem Fall grün)

180° C vorgeheizter Backofen – 10 Minuten Backzeit – für etwa 30 Stück

Eier schaumig schlagen und nach und nach Zucker einrieseln lassen.
Mehl zugeben.
Gute 3 EL des Teigs in einer anderen Schüssel mit der Speisefarbe verrühren.
Teelöffelgroße Häufchen mit viel Abstand auf ein Backblech setzen und mit einem Löffel etwas flachdrücken.
In die Mitte etwas grünen Teig tropfen und mit einem Zahnstocher sternförmig verziehen.
Backen.

Ein zuckersüßes, zuckerbäckereipinkes Foodblog