Plätzerl blau-weiß

Pünktlich zum Gäubodenfest: Plätzerl in den Farben Bayerns

Zutaten
60 g Zucker
125 g weiche Butter
1 Ei
250 g Mehl
blaue Lebensmittelfarbe

180° C vorgeheizter Backofen – 7-9 Minuten Backzeit – Anzahl abhängig vom Durchmesser

Zucker, Butter und Ei verrühren.
Mehl zufügen und kurz durchrühren (nicht so lange, dass der Teig am Mixer kleben bleibt).
Den Teig halbieren und eine Hälfte in einer zweiten Schüssel mit der Lebensmittelfarbe verrühren.
Die beiden Teige mit den Händen zu zwei Kugeln (ver)kneten.
Für die einzelnen Plätzchen den blauen und weißen Teig entweder zu dünnen Schnüren formen und diese dann zu einer dickeren Schnur zusammenrollen oder einfach miteinander verkneten, um sie bloß zu marmorieren.

Schokomuffins mit Schokofrosting

Die Valentinstagsschokomuffins in neuem Gewand –
inspiriert von The Cupcake Project


Zutaten
Teig (genauso wie Valentinstagsschokomuffins, nur die saure Sahne wird durch Quark ersetzt)
150 g Zartbitterschokolade
100 ml Milch
100 g Butter
2 Eier
100 g Zucker
100 g Quark
250 g Mehl
2 TL Backpulver
Frosting
200 g Frischkäse
60 g weiche Butter
100 g Puderzucker
3 EL (gehäuft) Kakao

180° C vorgeheizter Backofen – 15-20 Minuten Backzeit – für etwa 12 Stück

Für die Muffins Milch mit Butter erhitzen und die Schokolade grob hacken.
Schokolade hinzufügen und schmelzen lassen.
Eier, Zucker und Quark verrühren und die Schokomilch unterrühren.
Backpulver und anschließend Mehl hineinrühren.
Teig in die Förmchen füllen und backen.
Abkühlen lassen.
Für das Frosting Frischkäse und Butter verrühren.
Puderzucker und Kakao darübersieben und einrühren.
Die Masse in einen Spritzbeutel mit Sterntülle füllen und von der Mitte aus auf die Muffins spritzen.

Marshmallow-Törtchen


Zutaten 
Teig
250 g Mehl
125 g weiche Butter
65 g Zucker
1 Ei
Füllung & Verzierung
80 g Sahne
50 g pürierte Himbeeren
1 1/2 Blatt Gelatine
100 g weiße Schokolade
+ Marshmallows und Himbeeren zum Verzieren

180° C vorgeheizter Backofen – 10 Minuten Backzeit und 30+60 Minuten Kühlzeit – für 4 Tarteletteförmchen

Für den Teig Butter, Zucker und Ei verrühren.
Mehl zugeben und gut verkneten.
Den Teig in vier Portionen teilen und die Tarteletteförmchen dünn damit auskleiden.
Mit einer Gabel Löcher in den Boden stechen, damit dieser nicht zu sehr aufgeht.
Alle vier Förmchen für 30 Minuten in das Gefrierfach stellen.
Danach in den vorgeheizten Ofen schieben und goldbraun backen.
Einige Marshmallows in dünne Scheiben schneiden und auf die noch heißen Törtchen legen.
Die Gelatine in kaltes Wasser einweichen.
Währenddessen Sahne und Himbeerpüree in einem kleinen Topf erhitzen.
Schokolade hacken.
Die Gelatine ausdrücken, in den Topf geben und darin auflösen.
Die Schokolade ebenfalls zur Sahne-Himbeer-Masse geben und darin schmelzen.
Jedes Förmchen mit der Masse füllen, abkühlen lassen und dann im Kühlschrank gelieren lassen (dauert 30-60 Minuten).
Für die Verzierung 6 Marshmallows halbieren und auf jedes Törtchen 3 Hälften legen.
Außerdem einige Himbeeren darauf drapieren.

Weiße Schokomuffins

Zutaten
150 g weiße Schokolade
75 ml Milch
100 g Zucker
2 Eier
150 g Joghurt
100 g geschälte, gemahlene Mandeln
2 TL Backpulver
200 g Mehl
+ 50 g weiße Schokolade zum Verzieren


180° C vorgeheizter Backofen – 20-25 Minuten Backzeit – für 12 Stück

Die Milch in einem kleinen Topf erwärmen und die Schokolade in Stücken zugeben.
Unter Rühren schmelzen.
Zucker, Eier und Joghurt glattrühren und die geschmolzene Schokolade einrühren.
Mandeln, Backpulver und zum Schluss Mehl zugeben, einmal gut durchrühren und in die Formen füllen.
Goldbraun backen.
Die Schokolade im heißen Wasserbad schmelzen und mit einem Löffel Streifen über die Muffins „malen“.

Mozarellastangerl

Leider musste ich anstatt des Olivenöls in diesem Rezept Rapsöl verwenden, was wirklich nicht so gut schmeckt…
Als ich das Olivenöl aus dem Wandschrank holen wollte (aus einere Etage, die weiter oben ist, als mein Kopf), habe ich leider die Flasche fallen lassen. Sie fiel zuerst auf die Granitarbeitsplatte (wo sie seltsamerweise nicht zerbrach) und anschließend auf den Boden, wo sie dummerweise dann doch zersplitterte. Und am allerblödesten war, dass die 1l-Flasche fast komplett voll war. Und wie bitte wird man einen Liter Olivenöl auf dem Küchenfußboden wieder los??? Alles mit Geschirrtüchern aufsaugen, mit haufenweise extra-fettlösendem Spülmittel einseifen und anschließend zweimal mit normalem Bodenwischmittel aufwischen, brachte leider nur bedingt den gewünschten Erfolg. Wenigstens ist kein „Olivenöl extra vergine“-See mehr in der Küche…

Mozarellastangerl weiterlesen

Geburtstagsrührkuchen

Zutaten
Teig
5 Eier
200 g Zucker
Vanillezucker
2 TL Backpulver
250 g Mehl
Verzierung
4 EL Aprikosenkonfitüre
100 g grünes Marzipan (oder genügend Lebensmittelfarbe, das Marzipan einzufärben)
50 g gelbes Marzipan
25 g rotes Marzipan
1 TL Kakao

180° C vorgeheizter Backofen – 30-35 Minuten Backzeit – für eine Herzform (ca. 20cm von Seite zu Seite)

Für den Teig Eier, Vanillezucker und Zucker schaumig schlagen.
Backpulver und Mehl zugeben und gut verrühren.
Den Teig in die gefettete Form füllen und backen.
Nach dem Abkühlen den „Deckel“ abschneiden, sodass der Kuchen überall gleich hoch ist und dann anschließend noch einmal in der Mitte durchschneiden.
Einen Teil mit Konfitüre bestreichen und den anderen Teil daraufsetzen.
Das grüne Marzipan ausrollen und so zuschneiden, dass es genau auf den Kuchen passt.
Aus dem roten und dem gelben Marzipan die Buchstaben für den Schriftzug formen.
Das restliche Marzipan so formen, dass verschiedene Pilzarten entstehen:
Für die „Fliegenpilze“ gelbes und rotes Marzipan verwenden und damit die Stiele nicht umknicken, mit einem Zahnstocher verstärken.
Für die „Steinpilze“ die gelben Pilze mit der Kappe in den Kakao (diesen evtl. mit einem Tropfen Wasser anrühren) tauchen und für die „Pfifferlinge“ den Rand der Pilze etwas ausfransen und auf der Unterseite Lamellen einritzen.
Aus den Resten des grünen Marzipans noch Kleeblätter formen.
Zuerst die grüne Marzipanplatte auf den Kuchen setzen, dann alle Marzipanteilchen darauf drapieren.

Alles Gute zum Geburtstag, Papa! 🙂

Goldstückchen

Zutaten
130 g weiche Butter
100 g Honig
1 Ei
90 g Walnüsse
300 g Mehl

180° C vorgeheizter Backofen – 15 Minuten Backzeit – für etwa 40 Stück

Butter, Honig und Ei verrühren.
Die Hälfte des Mehls und die Walnüsse einrühren.
Das restliche Mehl zugeben und mit den Händen zu einer Teigkugel kneten.
Teelöffelgroße Portionen zu Kugeln formen und plattdrücken.
Mit dem ganzen Teig so verfahren und goldbraun backen.

"Best cocoa brownies"

Ein Rezept von Techinicolor Kitchen

Diese Brownies haben bei der Herstellung eine Ähnlichkeit mit körnigem Teer. Auch fertig sehen sie aus, als wären sie viel zu lange im Ofen gewesen. Doch sie schmecken echt super – einfach the best.

 Zutaten
140 g Butter
250 g Zucker
80 g Kakaopulver (ungezuckert)
etwas Salz
1 Vanilleschote
2 Eier
70 g Mehl

160° C vorgeheizter Backofen – 25-30 Minuten Backzeit – für eine Backform 20x30cm

Butter im heißen Wasserbad schmelzen.
Zucker und Salz unterrühren, bis alles gut vermischt ist.
Kakao zufügen und solange rühren, bis die Masse heiß ist (wenn man den Finger eintaucht, sollte man es nicht lange darin aushalten).
Die Schüssel aus dem Wasserbad nehmen und abkühlen lassen.
Das Mark aus der Vanilleschote kratzen und unterrühren.
Die Eier einzeln zufügen und jeweils gut verrühren.
Wenn die Masse nicht mehr körnig aussieht, Mehl zufügen und mit einem Holzlöffel oder Teigschaber durchrühren.
Die Masse in die mit Backpapier ausgelegte Form füllen und backen (die Brownies sollen innen noch feucht sein).
Auskühlen lassen und in kleine Stückchen schneiden.

Gestreifte Biskuittürmchen

Zutaten
80 g flüssige Butter
5 Eier
2 Eigelb
150 g Zucker
etwas abgeriebene Zitronenschale
80 g Mehl
80 g Speisestärke
3-4 EL Kakao
Marmelade zum Füllen

180° C vorgeheizter Backofen – 15-20 Minuten Backzeit – für ein Backblech

Eier, Eigelb, Zucker und Zitronenschale über einem heißen Wasserbad zu einer festen, hellgelben Masse aufschlagen, dabei darauf achten, dass die Masse nicht wärmer als handwarm wird.
Die Schüssel aus dem Wasserbad nehmen und solange weiterschlagen (evtl. in einem Eis-Wasserbad), bis die Masse abgekühlt ist.
Mehl und Speisestärke darüber sieben und sehr vorsichtig unterheben.
Die Hälfte des Teigs in eine zweite Schüssel geben, den Kakao darübersieben und unterheben.
Den hellen Teig in einen Spritzbeutel füllen und im Abstand von etwa 2 cm „Schnüre“ auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech spritzen.
Den dunklen Teig in den Spritzbeutel füllen und zwischen den hellen Teig spritzen, dabei dürfen keine Lücken bleiben.
Backen.
Nach dem Abkühlen Kreise (oder irgendetwas anderes) ausstechen, die Hälfte davon mit Marmelade bestreichen und die anderen daraufsetzen.

Eigentlich sollte das eine gestreifte Sahneroulade werden, aber leider ist mit die Teigplatte sehr oft gebrochen, sodass ich etwas anderes daraus machen musste. Übrigens: Aus den Resten lassen sich wirklich gute Granatsplitter herstellen.

Johannisbeermuffins

Zutaten
250 g Joghurt
125 g Zucker
2 Eier
80 ml Öl
2 TL Backpulver
250 g Mehl
150 g Johannisbeeren

180° C vorgeheizter Backofen – 20 Minuten Backzeit – für etwa 12 Stück

Johannisbeeren waschen und von den Stielen lösen.
Joghurt, Zucker, Eier und Öl glattrühren.
Backpulver und anschließend Mehl zugeben und gut verrühren.
Johannisbeeren unterheben, die Masse in die Förmchen füllen und backen.

Ein zuckersüßes, zuckerbäckereipinkes Foodblog