Brausebaiser

Zutaten
3 Eiweiß
90 g Zucker
75 g Puderzucker
jeweils 10 g Brausepulver in den Farben/Geschmacksrichtungen
Rot – Kirsche
Gelb – Zitrone
Grün – Apfel

100° C vorgeheizter Backofen (Ober- und Unterhitze!!!) – 1-2 Stunden Backzeit – für 2 Bleche

Eiweiß schaumig schlagen, Zucker einrieseln lassen und sehr steif schlagen.
Puderzucker unterheben und den Eischnee in drei gleich große Portionen teilen.
Zu jeder Portion jeweils eine Brausepulverfarbe geben und gut verrühren.
Mit zwei Teelöffeln oder einem Spritzbeutel mit Lochtülle Tupfen auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech geben und backen.

Backtipp: Die Back- oder eher Trockenzeit für solches Gebäck kann man nicht festlegen. Am besten einfach alle halbe Stunde einmal nach den Baisers sehen. Sie sind fertig, wenn sie außen fest (also wenn man draufdrückt dürfen sie nicht eingedrückt bleiben) und innen nicht mehr klebrig sind. Keinesfalls darf man sie so lange im Ofen lassen, dass sie innen bräunen, weil sie dann zerbröseln.

Kokosmakronen

Zutaten
2 Eiweiß
60 g Zucker
50 g Puderzucker
100 g Kokosflocken

100° C vorgeheizter Backofen (Ober- und Unterhitze!!!) – 1,5 – 3 Stunden Backzeit (abhängig von der Größe der Makronen) -für 1 Blech

Eiweiß schaumig schlagen, Zucker einrieseln lassen und sehr steif schlagen.
Puderzucker und anschließend Kokosflocken unterheben.
Mit zwei Löffeln Makronen formen und backen bzw. trocknen.

Backtipp: Die Back- oder eher Trockenzeit für solches Gebäck kann man nicht festlegen. Am besten einfach alle halbe Stunde einmal nach den Makronen sehen. Sie sind fertig, wenn sie außen fest (also wenn man draufdrückt dürfen sie nicht eingedrückt bleiben) und innen nicht mehr klebrig sind. Keinesfalls darf man sie so lange im Ofen lassen, dass sie innen bräunen, weil sie dann zerbröseln.

Kuhfleckenkuchen

Zutaten
Teig
200 g dunkle Schokolade
150 g Butter
150 g Zucker
4 Eier
50 g Mehl
Mousse
3 Blatt Gelatine
250 ml Milch
Vanillezucker
2 Eiweiße
Salz
80 g Zucker
100 g Sahne
+Schokostreusel

180° C vorgeheizter Backofen – 30 Minuten Backzeit (+über Nacht kühlen) – für ein Blech

Teig: Schokolade, Butter und etwa die Hälfte des Zuckers über einem heißem Wasserbad schmelzen.
Eigelbe mit dem Mehl unter die Schokomasse rühren.
Eiweiße steif schlagen und den restlichen Zucker einrieseln lassen.
Eischnee vorsichtig unter die Schokomasse heben.
Diese gleichmäßig auf dem mit Backpapier ausgelegten Blech verstreichen und backen.
Abkühlen lassen.
Mousse: Gelatine nach Packungsanweisung einweichen.
Die Hälfte der Milch mit dem Vanillezucker aufkochen, die Gelatine ausdrücken und darin auflösen.
Die restliche Milch zugeben und alles etwa 20 Minuten im Kühlschrank gelieren lassen (am besten in einer großen, flachen Schüssel).
Eiweiße mit einer Prise Salz sehr steif schlagen und dabei Zucker einrieseln lassen.
Sahne halbsteif schlagen und unter die leicht gelierte Milch heben.
Anschließend Eischnee vorsichtig unterheben.
Die Mousse gleichmäßig auf dem Schokoboden verteilen und über Nacht kühlstellen.
Für die Kuhflecken die Schokostreusel dicht in „Kuhfleckenform“ auf die Mousse streuen.

Eigentlich habe ich diesen Kuchen für meine Mitschüler gebacken. Nur leider überstand die Mousse den Transport trotz einiger Sicherheitsvorkehrungen nicht… Den „Batz“ (dt. etwa matschige Masse 😉 wollte natürlich keiner essen. Doch der Teil, der daheim blieb, war direkt aus dem Kühlschrank wirklich gut.

Bärentatzen


Zutaten
280 g weiche Butter
200 g Zucker
1 Ei
150 g gemahlene Mandeln
50 g Zartbitterschokolade
2 EL Kakao
350 g Mehl
180° C vorgeheizter Backofen – 20 Minuten Backzeit – für etwa 50 Stück

Butter, Zucker und Ei verrühren.
Die Schokolade schmelzen.
Mehl,Kakao, Mandeln und die geschmolzene Schokolade zur Buttermasse geben.
Teelöffelgroße Portionen zu Kugeln formen und in kleine Papierförmchen legen.
Backen.

Himbeer-Schoko-Tarte

Zutaten
Teig
250 g Mehl
100 g weiche Butter
100 g Puderzucker
etwas Salz
2 Eier
Füllung
250 g Schlagsahne
200 g Schokolade, 70% Kakao
50 g weiche Butter in Stückchen
250 g Himbeeren
180° C vorgeheizter Backofen – 15 + 7 Minuten Backzeit – für eine Tarte/Springform etwa 24 cm Durchmesser)

Teig: Alle Zutaten in eine Schüssel geben und mit den Knethaken gut vermengen.
Anschließend noch kurz mit den Händen durchkneten und etwa 0,5 cm dick ausrollen.
Die Form mit der Teigplatte auslegen und mit einer Gabel kleine Löcher in den Boden stechen.
Diesen (zukünftigen 😉 Boden 15 Minuten lang blindbacken (Backpapier mit getrockneten Linsen/Erbsen etc. darauf, damit der Boden nicht zu stark aufgeht), das Backpapier und die Hülsenfrüchte entfernen und nocheinmal etwa 7 Minuten goldbraun backen.
Füllung: Himbeeren waschen, trockentupfen und halbieren.
Nach dem Abkühlen des Bodens die Himbeeren darauf „drapieren“.
Sahne aufkochen und vom Herd nehmen.
Schokolade und Butter unter ständigem Rühren darin auflösen und in den mit Himbeeren ausgelegten Tarteboden gießen.
Für mindestens 3 Stunden kühlstellen und etwa 15 Minuten vor dem Verzehr aus der Kühlung nehmen, damit die Tarte besser schmeckt.

^^Silkes Geburtstagskuchen – nochmal

Knopfkekse

Zutaten

250 g Mehl
125 g weiche Butter (keine Magarine!!!)
60 g Zucker

1 Ei
2 EL Kakao

180° C vorgeheizter Backofen – 8 Minuten Backzeit – Menge abhängig von der Knopfgröße

Alles außer den Kakao in eine Rührschüssel geben und dann mit den Knethaken durchkneten.
Den Teig in zwei Portionen teilen und die eine Hälfte mit dem Kakao verkneten.
Den Teig kurz kaltstellen und dann portionsweise etwa 0,5 cm dick ausrollen.
Mit einem runden Ausstecher Knöpfe ausstechen, mit einem etwas kleineren runden Ausstecher dünne Ränder in die Knöpfe drücken und mit einem Strohalm zwei oder 4 Löcher einstechen.
Backen.

Wahrscheinlich besitzt nicht jeder einen so großen Fundus an Ausstechern wie ich, deshalb ein Tipp: Medizin-Messbecher sind oft genau in der richtigen Größe für solche Knöpfe und es gibt sie in vielen verschiedenen Ausführungen!

Sendung mit der Maus-Plätzerl

Zutaten
Teig

250 g Mehl
125 g weiche Butter (keine Magarine!!!)
60 g Zucker
1 Ei
Verzierung (genaue Anleitung von Not So Humble Pie)

450 g Puderzucker
5 EL sehr fein zerstoßenes Baiser
80 ml Wasser
etwas Zitronensaft
orange Speisefarbe (bzw. rote und gelbe)
50 g Zartbitterschokolade
einige Schokokügelchen (als Augen)

vorgeheizter Ofen 180° – Backzeit ca. 8 min – für ca. zwei Bleche Plätzchen

Alles in eine Rührschüssel geben und dann mit den Knethaken durchkneten.
Anschließend mit den Händen zu einer Kugel formen, zudecken und kurz kaltstellen.
Den Teig etwa 0,5 cm dick ausrollen und Mäuse ausstechen.
Diese goldbraun backen und abkühlen lassen.
Für die Verzierung Puderzucker, zerstoßenes Baiser und Zitronensaft zu einem dickflüssigen Guss anrühren und orange Speisefarbe zugeben.
Zartbitterschokolade im Wasserbad schmelzen.
Währenddessen den orangen Guss mithilfe eines kleinen Spritzbeutels (Anleitung von Not So Humble Pie) auf die Mausplätzerl spritzen, ein Schokokügelchen als Auge daraufsetzen und trocknen lassen.
Zum Schluss die Beine und Ohren in die Schokolade tauchen und mit einem Zahnstocher die Schnauze daraufmalen.

Und schon wieder habe ich ein ultimatives Rezept entdeckt: Nämlich dickflüssigen Zuckerguss (Royal Icing). Das Geheimnis dieser Glasur ist das Baiserpulver und deshalb sollte man es keinesfalls weglassen. Wenn man so wie ich keines auftreiben kann, sollte man einfach Baiser (<>

Der ultimative Marmorkuchen



Ich habe mich ewig gesträubt einen Marmorkuchen zu backen, weil die meisten Rezepte, die ich schon ausprobiert habe, einfach nicht gut wurden. Meine Freundin Lisa hatte vor Kurzem Geburtstag und ihr Marmorkuchen war so sagenhaft gut, dass ich gleich nach dem Rezept fragte.
Also: Vielen Dank an Lisa und ihre Oma, die so guten Kuchen backt. 😉
Jetzt bleibt nur noch die Frage: Was ist der Plural von Guglhupf??? Und der Plural in der Verkleinerungsform??? Guglhupfe – Guglhüpfe – oder etwa Guglhüpfchen?


Zutaten

5 Eier
200g Zucker
Vanillezucker
250 ml Eierlikör
300g Mehl
1 Päck. Backpulver
2 EL Kakao
+ Fett für die Form
+ Puderzucker oder Schokoglasur

für 6 Mini-Guglhupfe

Den Ofen auf 180 ° C Umluft vorheizen und die Formen fetten.

Eier, Vanillezucker und Zucker schaumig rühren und den Eierlikör zugeben.
Backpulver und anschließend Mehl einrühren und die Hälfte des Teigs in eine andere Schüssel geben. Zu einem Teil den Kakao geben und gut verrühren.

Den hellen und dunklen Teig abwechselnd in dieForm geben und mit einer Gabel marmorieren.

20 Minuten backen und nach dem Abkühlen evtl. mit Puderzucker bestäuben oder mit Schokoglasur überziehen.

Schwarz-Weiß-Kuchen


Zutaten:
Dunkler Teil
50 g Zartbitterschokolade
50 g Butter
1 Ei
100 g Zucker
50g Mehl
Heller Teil
25 g weiche Butter
75 g Frischkäse
40 g Zucker
1 Ei
20 g Mehl
+ Fett für die Form

180° C vorgeheizter Backofen – 35 Minuten Backzeit – für zwei kleine Kastenformen (etwa 15 cm Länge)

Dunkler Teil: Schokolade mit Butter im Wasserbad schmelzen und in eine Schüssel geben.
Ei, Zucker und zuletzt Mehl einrühren.
Heller Teil: Frischkäse und Butter verrühren.
Ei, Zucker und zuletzt Mehl einrühren.
Zuerst die dunkle, dann die helle Masse in die gefettete Form füllen und backen (der Teig soll nach dem Backen noch etwas weich sein).

Ein zuckersüßes, zuckerbäckereipinkes Foodblog