Archiv der Kategorie: Nicht süß

Eine fast vegane Dinnerparty

Ich lade für mein Leben gerne Freund_innen zum Essen ein. Und damit meine ich nicht nur spontane Spaghetti-mit-Tomatensauce-Abende oder Mittagessen zwischen zwei Vorlesungen, sondern auch wochenlang herbeigefieberte Dinnerpartys mit allem Drum und Dran.

Zu einer solchen Dinnerparty habe ich letzte Woche geladen. Sechs Gänge für zehn Gäst_innen, davon einige (ich!) vegetarisch, einer vegan. Challenge accepted.

Das Menü und die improvisierte Tischdeko

Eine fast vegane Dinnerparty weiterlesen

Abiparty-Buffet

Zum Abitur meiner Schwester sollte es, genau wie für meines, eine Gartenparty geben. Weil der ganze Vormittag und Nachmittag vor dem geplanten Fest für die offiziellen Zeugnis-Überreichungs-Feierlichkeiten an der Schule vorgesehen waren, musste ich das Buffet schon am Vortag vorbereiten.

Es folgt eine „Rezept“-Sammlung, damit ich mich für die nächste, ähnliche Gelegenheit wieder erinnern kann:

Abiparty-Buffet
Filoteigröllchen und Quiche Lorraine im Vordergrund, Radieschenschnee, Feigenaufstrich und Lachscreme im Hintergrund

Für die Filoteigröllchen klebte ich zwei Teigplatten mit etwas Butter zusammen, schnitt sie in kleine Rechtecke und füllte diese mit einer Mischung aus geraspelten Zucchini, Feta, Oregano, Salz und Pfeffer. Außen bestrich ich sie ebenfalls mit Butter und streute Kräuter darüber. Frisch aus dem Ofen waren sie weitaus besser als am Folgetag, wo sämtliche Knusprigkeit geschwunden war.

Die Quiche Lorraine bereitete ich nach diesem Rezept zu, nur dass ich für den Boden auf das allerbeste Pie-Rezept von Stella Parks zurückgriff.

Der Radieschenschnee war schon immer einer der „Pflicht-„Aufstriche bei Buffets, zu denen meine Mama beitrug. Er besteht aus körnigem Frischkäse, Radieschen, Salz und Pfeffer, die einfach in einer Küchenmaschine kleingehäkselt/vermischt werden.

Den Feigenaufstrich lernte ich letztes Jahr kennen. Er besteht nur aus kleingehackten Frühlingszwiebeln und getrockneten Feigen, die mit Frischkäse und etwas Salz verrührt werden. Klingt unspektakulär, schmeckt aber völlig überraschend und lecker.

Abiparty-Buffet
Nochmal Filoteigrollen, Blätterteigschnecken und ein Aufstrich, an den ich mich schon nicht mehr erinnere.

Zumindest eine vegane Option sollte es geben, weshalb ich Blätterteig mit Tomatensauce (Zwiebel, Knoblauch, Zucchini, Pilze, Tomaten sehr stark eingekocht) füllte und zu Schnecken backte.

Abiparty-Buffet
Broccoli Slaw und Orzo-Salat

Das Broccoli Slaw von Smitten Kitchen ist endlich mal ein „sattmachender“ Salat ohne Zutaten, gegen die ich allergisch bin. Fein gehobelter Brokkoli wird mit gerösteten Mandeln, Zwiebeln und Cranberries vermischt und mit einem super Dressing aus Buttermilch und viel Mayo vermengt. Im Originalrezept scheint mir dieses aber viel zu wenig, ich kippte letztlich die doppelte Menge Dressing über das Gemüse.

Den Orzo-Salat halte ich für den besten Nudelsalat der Welt. Das Rezept, handgeschrieben auf einer Karteikarte, stammt von einer Verwandten aus den USA und ist eigentlich supereinfach. Orzo-Nudeln kochen, abkühlen lassen und mit Olivenöl vermischen. Rote Paprika, Pecans (oder Walnüsse), Korinthen, ein paar Knoblauchzehen und viel frische Petersilie hacken und mit Salz und Pfeffer drunterrühren. Ziehen lassen, fertig.

An den Desserts der Party war ich ausnahmsweise mal kaum beteiligt. Es gab eine Käsesahnetorte aus der Bäckerei Siebenhandl, eine Windbeutel-Torte und Schokomuffins von meiner Tante und Lavendel-Eis.

Lavendel-Eis

Brioche-Stangerl

Es ist Anfang Mai und ich traue mich meinen Wintermantel nicht in die Reinigung zu bringen. Heutige Tiefstwerte von 6°C mit immer wieder auftretendem Nieselregen lassen mich wehmütig an die ersten schönen Tage dieses Jahres Ende März/Anfang April zurückdenken.

Weißbrot-Stangerl

Damals, als die Sonne schien und T-Shirts passender waren als Strickjacke, Schal und Schirm, habe ich mit einigen Studienkolleg_innen gepicknickt. Die Idee, sich bei einem gemeinsamen Snack im Grünen besser kennenzulernen und zu vernetzen entstand im letzten Frühjahr und wurde so beliebt, dass sie bald wiederholt werden sollte. Jede_r brachte irgendetwas für das gemeinsame Buffet mit – Cupcakes, Kuchen, Hummus, Bärlauchquark, selbstgebrautes Bier oder Obst.

Weißbrot-Stangerl

In freudiger Erwartung auf die vielen Dips, die für die erste Edition im Sommersemester 2017 auf der Picknickdecke gesammelt werden würden, entschied ich mich, Brioche-Stangerl mit Salz und verschiedenem Sesam zu backen. Angelehnt sind sie an die Brioche Burger Buns von Highfoodality, die auf ewig mein liebstes Rezept für derartiges Gebäck bleiben werden. Dazu passt der selbstgemachte Salsa-Dip vom Sommer 2014 übrigens auch ganz toll!

Salsa-Dip

Jetzt fehlt nur noch der Sommer…

Siehe auch meine Mitbringsel zu vorherigen SpraWi-Picknicks: Pfirsich-Heidelbeer-Pie, Mini-Erdbeer-Crumbles und Biskuitroulade mit Aprikosenfüllung und Kardamom.

Brioche-Stangerl weiterlesen

Harcha und ein marokkanisches Abendessen mit Freund_innen

Ich habe schon viel zu lange nicht mehr marokkanisch gegessen. Deshalb habe ich kürzlich ein paar Freund_innen eingeladen, darunter eine Marokkanerin, um das zu ändern.

Harira und Speckia

Es gab Harira, eine Suppe mit Linsen und Kichererbsen, mit Speckia, meinem frittierten Lieblingsgebäck. Leider kann ich euch dazu keine Rezepte präsentieren, denn die Suppe kochte meine marokkanische Freundin ohne dass ich genau mitgeschrieben hätte. Speckia hatte weder sie noch ich jemals selbst gemacht, deshalb hielt ich mich an ein Rezept aus dem Internet, mit dem ich allerdings nicht zufrieden bin. Eigentlich sollte das Gebäck in einer ganz bestimmten Form frittiert werden, doch mein Teig hielt so schlecht zusammen, dass es nur Rechtecke wurden. In Sirup getränkt und mit Sesam bestreut haben sie aber immerhin nicht schlecht geschmeckt.

Taktouka und Zaalouk

Zum Dippen gab es Taktouka und Zaalouk, die aus Tomaten und gerösteten Paprika bzw. Auberginen gemacht sind. Für ersteres und auch das Harcha habe ich mich an ein Rezept von My Moroccan Food gehalten. Mit dem Begriff Harcha könnt ihr jetzt wahrscheinlich nicht so viel anfangen… Es sind die kleinen Grieß-Fladenbrote auf dem Titelbild, die entweder pur oder mit Frischkäse, Honig, Marmelade, Dips, etc gegessen werden.

Harcha und ein marokkanisches Abendessen mit Freund_innen weiterlesen