Archiv der Kategorie: Frühstück

Frühstücksliebling: Chai Latte

Heute möchte ich wieder einmal eine neue Serie in der Zuckerbäckerei einführen: Meine Frühstückslieblinge. Hier findet ihr in Zukunft Süßes (was sonst), das perfekt für den Start in den Tag ist, natürlich aber auch ansonsten ganz gut schmeckt. Einige der Rezepte, das hier zum Beispiel, sind schnell gemacht, sprich ziemlich gut alltagskompatibel. Für diesen leckeren Chai Latte würde ich sogar meine tägliche Tasse Kaba links liegen lassen…

nach einem Rezept aus dem SZ-Magazin
Zutaten
3 Kardamomkapseln
3 schwarze Pfefferkörner
3 Nelken
1 EL geraspelter, frischer Ingwer
1 Teebeutel Schwarztee
500 ml Wasser
50 ml Milch
+ Zimt und Zucker zum Süßen

für 2 Gläser

Kardamom, Pfeffer und Nelken zerstoßen und mit Ingwer und Wasser in einen kleinen Topf geben. Aufkochen, dann den Teebeutel zugeben und 3-5 Minuten ziehen lassen.

Währenddessen die Milch erhitzen und zu Schaum schlagen.

Den Tee abseihen, in zwei Gläser füllen und den Milchschaum daraufschütten. Mit Zimt und Zucker süßen.

Granola

Einfach jeder Blogger verkauft sein Granola als „Killer“ oder „the best you’ve ever had“ – das gleiche Spiel wie mit den weltbesten Brownie/Schokocookie/Cupcake-Rezepten. Hier halte ich mich aber ans schlichte Granola alleine, denn das verursacht schon genug Stirnrunzeln bei allen, den ich erzählt habe, das ich welches gemacht habe. Natürlich könnte ich mich auch aufs noch schlichtere „Müsli“ beschränken, aber so langweilig will ich es nun auch wieder nicht anpreisen. Denn es schmeckt wirklich echt richtig supergut!!! 😉

nach einem Rezept von how sweet it is
Zutaten
120 g kernige Haferflocken
50 g gehobelte Mandeln
30 g Kokosflocken
30 g Leinsamen
Salz
3 EL Honig
1 EL Vanillezucker
30 g Butter
1 EL neutrales Öl

Den Ofen auf 160°C Umluft vorheizen und ein Backblech mit Backpapier belegen.

Haferflocken, Mandeln, Kokosflocken, Leinsamen und Salz vermischen.

Honig, Vanillezucker, Butter und Öl in einem kleinen Topf erhitzen und solange rühren, bis die Masse homogen ist. Anschließend über die Haferflockenmischung gießen und gut vermischen.

Die Masse auf dem Blech verteilen und 10 Minuten backen. Gut durchrühren und nochmals 10 Minuten backen.

Komplett abkühlen lassen und luftdicht aufbewahren.

Orientalische Frühstücksschnecken aka Middle Eastern Sticky Buns

Das Rezept dieser Middle Eastern Sticky Buns mochte ich schon, als ich den Titel las. Es stammt von dem wunderbaren saudiarabischen (!) Blog Yasmine’s Kitchen und ist im Original mit vielen Step-by-Step-Fotos ausgestaltet. Hier bei mir findet ihr eine etwas abgeänderte Version, die leider auch nicht recht viel schneller zuzubereiten ist. Für ein einfaches Sonntagsfrühstück sind die Frühstücksschnecken also eher ungeignet, für den nächsten Brunch würde ich sie aber uneingeschränkt weiterempfehlen. Hefeteig mit Aprikosen, Pistazien und das dann karamellisiert und gewürzt mit viel Zimt und Kardamom – das kann man doch nur mögen!

nach einem Rezept von Yasmine’s Kitchen
Teig
21 g (1/2 Würfel) Hefe
30 ml warmes Wasser
50 g Zucker
50 ml Milch
30 g weiche Butter
1 Ei
1 Eigelb
1 TL Zitronenschale
1 1/2 TL Salz
250 g Mehl
Füllung
33 g Zucker
50 g brauner Zucker
75 g getrocknete Aprikosen
50 g Pistazien
1 TL Kardamom
1/2 TL Zimt
25 g Butter
Boden
10 TL brauner Zucker
50 g Pistazien
30 g getrocknete Aprikosen

für 10 Stück

Die Hälfte des Mehls in eine große Schüssel geben und die Hefe darüberbröckeln. Das Wasser und einen Teelöffel Zucker dazugeben und mit einer Gabel verrühren. Etwa 10 Minuten stehen lassen.

Milch, Butter, Zitronenschale, Eier, Zucker und Salz einrühren. Die Hälfte des übrigen Mehls mithilfe eines Teigspatels einarbeiten. Das restliche Mehl mit den Händen einkneten, ggf. noch etwas mehr Mehl zugeben, wenn der Teig sehr klebrig ist.

Den Teig zu einer Kugel formen und in einer gefetteten Schüssel 1-2 Stunden gehen lassen, bis sich das Volumen verdoppelt hat.

Den Ofen auf 180° C Umluft vorheizen.

Währenddessen die Füllung zubereiten: Aprikosen und Pistazien fein hacken und in einer kleinen Schüssel vermischen. Braunen und weißen Zucker mit Zimt und Kardamom vermischen. Die Butter schmelzen.

Als nächstes den Boden der Förmchen vorbereiten. Dazu in jedes Förmchen einen Teelöffel braunen Zucker geben. Die Pistazien und die Aprikosen hacken und gleichmäßig auf die Förmchen verteilen.

Den Teig kurz durchkneten, dann zu einem 30×40 cm Rechteck ausrollen. Die Teigplatte mit der geschmolzenen Butter bestreichen, mit der Zuckermischung und den gehackten Pistazien und Aprikosen bestreuen. Über die Längsseite aufrollen und vorsichtig in 10 gleich große Stücke schneiden.

Jedes Stück vorsichtig in ein Förmchen setzen. Die Frühstücksschnecken für 30-35 Minuten goldbraun backen. Aus den Förmchen nehmen und noch warm servieren.

Aprikosen… Pistazien… Was könnte man noch so daraus machen?

Joghurt-Pancakes

Diese Pancakes waren heute meine letzte Rettung. Zwischen den Jahren ist frisches Brot nämlich Mangelware. So schaute ich also, wie immer wenn ich erstmal nicht weiter weiß, in den Kühlschrank und fand: Einen einsamen Becher Joghurt. So kam ich auf die Idee, Joghurt-Pancakes zu machen. Foodgawker brachte mir leider kein passendes Rezept, sondern wieder einmal nur viel Zeitverzögerung beim Stöbern durch sämtliche Pancakerezepte der Blogosphäre. Mein deshalb selbsterdachtes Rezept in minimaler Anlehnung an die Pancakes vom vorletzten Sommer funktionierte wider Erwarten ziemlich gut und es wurden sehr leckere Ferienfrühstücks/mittagessens-Joghurt-Pancakes mit einem Meer an Ahornsirup.

Zutaten
80 g Vollkornmehl
80 g Mehl
20 g brauner Zucker
1 TL Backpulver
Salz
1 Ei
150 g Joghurt
120 ml Milch
+ Butter für die Pfanne
Ahornsirup

für 10-15 Stück

Alle trockenen Zutaten in einer kleinen Schüssel vermischen.

Ei, Joghurt und Milch in einer zweiten Schüssel mit einen Schneebesen verrühren. Langsam die Mehlmischung einrühren und solange rühren, bis der Teig glatt ist.

Eine beschichtete Pfanne erhitzen und etwas Butter darin schmelzen lassen.

Jeweils zwei Esslöffel Teig hineingeben und auf einen Durchmesser von etwa 8 cm verstreichen. Wenn der Teig anfängt zu blubbern, wenden und noch etwas bräunen. Aus der Pfanne nehmen und mit dem restlichen Teig ebenso verfahren.

Noch warm mit Ahornsirup servieren.

Pancakes mit Rhabarberkompott


Diese Pankcakes habe ich meiner Mama heute morgen zum Muttertagsfrühstück gebacken und sie waren so schnell zubereitet und so gut, dass sie in Zukunft auf jeden Fall zu den All-time-fav’s gehören werden. Das Rezept stammt ursprünglich von Cooking With My Kid, wobei ich es etwas „ungesünder“ gemacht habe, indem ich nicht nur Vollkornmehl und keine fettreduzierte Buttermilch verwendet habe. Das Rhabarberkompott entstand gestern Abend eher zufällig und ohne dass ich vorher jemals Rhabarber verarbeitet hätte, geschweige denn auch nur einen Plan oder ein Rezept hatte. Damit ich jetzt mit den Hintergründen zu meinem Muttertagsgeschenk niemanden langweile, wünsche ich allen Mamas noch einen wunderbaren Muttertag 😉

Zutaten
Pancakes (nach einem Rezept von Cooking With My Kid )
120 g Vollkornmehl
220 g Mehl
40 g Zucker
2 TL Backpulver
Natron
Salz
2 Eier
460 ml Milch
2 EL Öl

Alle trockenen Zutaten vermischen.
Eier, Milch und Öl in einer zweiten Schüssel verrühren und die Mehlmischung einrühren.
Einen Tropfen Wasser in einer beschichteten Pfanne erhitzen.
Wenn dieser anfängt zu „hüpfen“ und schließlich verdunstet, zwei Esslöffel Pancakemasse in die Pfanne geben und etwas verteilen.
Sobald die Oberseite des Pancakes zu blubbern anfängt, wenden.
Mit dem restlichen Teig ebenso verfahren.


Zutaten
Rhabarberkompott
100 ml Wasser
100 g Zucker
300 g Rhabarber (geschält gewogen- etwa 5 Stängel)
Saft einer halben Zitrone

Den Rhabarber schälen und in kleine Stückchen schneiden.
Wasser und Zucker aufkochen, bis sich der Zucker aufgelöst hat.
Den Rharbarber und den Zitronensaft zugeben.
Köcheln lassen, bis der Rhabarber zerfallen ist.
Überflüssige Flüssigkeit evtl. abseihen und das Kompott etwas nachzuckern.
Zügig aufessen (hält sich nicht viel länger als einen Tag).