Archiv der Kategorie: Adventskalender 2014

13: Instagramlieblinge

Instagram ist meine bevorzugte Zeitvertreibs- und -verschwendeapp. Wenn ich mal aus purer Langeweile auf mein Smartphone starre, dann nicht für Facebook, Feedly oder gar 9GAG. Ich scrolle einfach zu gern durch die Bilder von Freunden, Fremden und vor allem von Foodies.

Deshalb will ich euch mit dem heutigen Adventskalendertürchen meine persönlichen Food-Foto-Lieblinge vorstellen:

Ein von Claudia (@kirinya) gepostetes Foto am

Kirinyas Feed strotzt nur so vor wunderbarer Food-Fotografie voller toller Ideen, diese Wiesn-Cupcakes sind der absolute Wahnsinn!

Ineke von Das Leben ist süß kennt ihr vielleicht schon von der Panna-Cotta-Tarte, die sie im Sommer für die Zuckerbäckerei gebacken hat. Wenn nicht (und sonst auch) lohnt es sich auf jeden Fall, ihr bei Instagram zu folgen.

Maras Wunderland habe ich erst vor kurzem entdeckt, bin allerdings völlig begeistert von ihrem Foodstyling.

Ganz viel Gesundes fotografiert Josefine von The Smoothie Lover. Schaut euch nur die Farben dieses Salats an!

Ein von Yvonne (@frlklein) gepostetes Foto am

Die Kreationen, die man in Fräulein Kleins Feed bewundern kann, sind immer richtige Kunstwerke mit aufwändiger Dekoration drumherum.

Jonathan bloggt als The Candid Appetite und fotografiert seine Rezepte während der Zubereitung für Instagram. Und das ganz ohne Hashtags!

12: Qrichlat

Als ich kürzlich im Riad Senso war, habe ich nicht nur Fqas, sondern noch einiges mehr ausprobieren dürfen. Darunter auch die kleinen Qrichlat, Sandgebäck wahlweise mit Sesam oder Anissaat.

Qrichlat hatte ich, ohne deren Namen zu wissen, schon oft in der Medina gekauft. Das tat ich auch am zweiten Tag meiner „Formation Pâtisserie Marocaine“, um sie mit ins Riad Senso zu nehmen. Wie jede marokkanische Köchin, die etwas auf sich hält, hielt Mina allerdings recht wenig von meinen Medina-Keksen. Als ich ihr erklärte, dass ich diese nur gekauft hätte, damit sie mir zeigen könnte, wie man sie zubereitet, war sie aber so gleich wieder zufrieden und ließ mich alles mit Freuden fotografisch festhalten.

qrishlat_2
Zuerst werden Sesamkörnchen ohne Fett geröstet, bis sie herumhüpfen wie Popcorn.
qrishlat_3
Dann werden Butter, Zucker und Ei cremig „gerührt“.
qrishlat_4
Es folgen Öl, Mehl, Backpulver und der geröstete Sesam. Ab jetzt wird geknetet…
qrishlat_5
… bis der Teig ganz homogen ist.
qrishlat_6
Ein Stückchen Teig wird dann mit großzügig Mehl auf Arbeitsfläche und Händen gleichmäßig zu einer Rolle geformt.
qrishlat_7qrishlat_8
Mit ständiger Rotation wird die Rolle schließlich in kleine Stückchen geschnitten… 
qrishlat_9
…und auf einem gefetteten Blech verteilt, um schließlich im Holzofen des Quartiers zu landen. 12: Qrichlat weiterlesen

11: Schneekristallnägel

Mit dem heutigen Gastpost mache ich einen Ausflug in ganz andere Gefilde. Denn das folgende Tutorial meiner kleinen Schwester, @colourella, hat wenig mit Zuckerbäckerei zu tun. Trotzdem ist es winterlich und ziemlich cool, seht selbst:

Hallo, liebe Zuckerbaeckereileser. Schön, dass ihr auch heute ein Adventskalendertürchen in der Zuckerbaeckeri öffnet. Ich habe mich sehr gefreut, dass meine Schwester Jana mich eingeladen hat, ihr 11. Adventskalendertürchen zu füllen.
Da ich unheimlich gerne Nägel lackiere, besteht dieser Post, wie soll es auch anders sein, aus einem winterlichen Nageldesign, nämlich Schneekristallen in schimmerndem weiß. Ich finde, dass Hände mit lackierten Nägeln viel gepfleger und vor allem schöner wirken, deshalb gehe ich fast nie mit unlackierten Nägeln außer Haus. Und da Weihnachten meiner Meinung nach die schönste und gemütlichste Zeit im Jahr ist, man die meiste Zeit sowieso im Haus verbringt um Plätzchen mit Rezepten von der Zuckerbaeckerei zu backen oder zu essen, kann man da schon ein wenig, oder in meinem Fall zu viel, Zeit in ein wunderschönes Nagesdesign investieren.

11: Schneekristallnägel weiterlesen

10: Gebackene Speckia-Kekse

Speckia. Von diesem marokkanischem Gebäck schwärme ich eigentlich ständig. Und deshalb habe ich mich jetzt an eine Neuinterpretation gewagt. Ich schätze mal, dass mir ein Marokkaner meine Kekse nicht als Speckia abnehmen würde. Doch abgesehen davon, dass sie nicht fettgebacken sind und nicht in klebrigem Sirup gebadet haben, sind sie genau das. Orientiert habe ich mich am Kochbuch der AFBK, der Organisation, bei der ich in Essaouira meinen Darija-Sprachkurs gemacht habe.

Speckia-Kekse

Was Speckia ausmacht, sind zum einen die vielen Gewürze – Zimt, Ingwer, Anis und Muskat – als auch das Olivenöl im Teig. Das habe ich eins zu eins übernommen, das Sirup-Vollbad habe ich durch einen Klecks Honig ersetzt und natürlich ein paar Sesamkörnchen darauf gestreut.

Übrigens läuft immer noch ein ziemlich cooles Gewinnspiel im Zuckerbäckerei-Adventskalender, schaut doch mal zum Post vom letzten Samstag.

10: Gebackene Speckia-Kekse weiterlesen

9: Bratäpfel

Bratäpfel gehören für mich zur kalten Jahreszeit wie der Holzofen, in dem sie meine Mama normalerweise immer backt. Jetzt bin ich nur leider weit weg von meiner Mama und unserem Holzofen und musste deshalb selber ran.

Ausnahmsweise habe ich mich voll und ganz ans „Rezept“ aus meinem Gedächtnis gehalten und schlicht und ergreifend Äpfel gefüllt mit karamellisierten Mandeln und Orangen, ganz ohne fancy Änderungen zubereitet. Ganz genauso wie es Mama immer macht, denn die kocht bekanntlich am Besten und darf das, weil ich genau weiß, dass sie das liest, als großes Lob empfinden ;)

bratäpfel_1

Zuerst werden Äpfel gewaschen, der „Deckel“ abgeschnitten und das Kernhaus ausgehölt. Damit sie nicht braun werden, kommt sogleich noch ein bisschen Zitronensaft darauf.

bratäpfel_2

Gemahlene Mandeln werden mit Butter und braunem Zucker karamellisiert und die Äpfel damit gefüllt. Orangensaft und gehobelte Mandeln darüber…

bratäpfel_3… und Deckel wieder drauf. Dann ab in den (Holz-)Ofen.

bratäpfel_5

Nach kurzem Abkühlen dann noch warm serviert…

bratäpfel_6… halbiert und dann voll und ganz verputzt.

9: Bratäpfel weiterlesen

8: Weihnachtssongs

Heute versteckt sich hinter dem Adventskalendertürchen der Zuckerbäckerei ausnahmsweise nichts zum Essen, sondern eine Sammlung von Weihnachtssongs. Einige davon sind nicht ganz ernst gemeint und alle sind fernab vom Mainstream-Dauergetüddel. Viel Spaß beim Durchhören!


Africa for Norway ist eines meiner Lieblingsvideos, das mit Weihnachten zu tun hat. Denn es nimmt den übertriebenen Charity-Wahnsinn zum Jahresende sehr lustig auf die Schippe.


Happy Birthday Jesus hat einfach einen unschlagbar witzigen Text, genau wie die meisten anderen Lieder von Blockflöte des Todes.


Another Song about Being Alone at Christmas. An Weihnachten allein zu sein wünsche ich wirklich keinem!


Text me Merry Christmas. Ich finde klassische Weihnachstkarten ja viel cooler als Weihnachts-SMS.


Christmas Unicorn. Weil Einhörner in Videosammlungen niemals fehlen sollten ;)

7: Zuckersüß 143

Und schon ist die erste Dezemberwoche wieder vorbei! Der Zuckerbäckereiadventskalender beinhaltete gestern ein vorläufiges Highlight – wenn ihr noch beim Schneeflockengewinnspiel mitmachen wollt, klickt schnell hier.
Doch euch bleiben noch ganze 17 Tage voller vorweihnachtlicher Überraschungen, genau wie mir mit dem tollsten Adventskalender überhaupt (s. Foto). Auch ganz interessant finde ich die heutigen Adventssonntagslinks:

REZEPT

Gingerbread Terrariums – My Name is Yeh.
Wie cool ist denn bitte diese Idee?!
Spekulatiuswaffeln – Chef Hansen
Oh, was für ein Frühstück!
Quarkstollen-Konfekt – Schöner Tag noch
In so mini habe ich Stollen auch noch nicht gesehen. Hört sich lecker an!
Bienenstich-Taler – Essen und Trinken
Gleich nochmal etwas in mini. Auf die Nachbackliste!

TEXT

Autokorrektur: Eine Geschichte der Missverständnisse – SZ-Magazin
Manchmal gibt es kaum Lustigeres als Autocorrect.
Are you a robot? Introducing „No CAPTCHA reCAPTCHA“ – Google Online Security Blog (via fefe)
Das Ende der klassischen CAPTCHAs.
Mit kleinen Schritten zum großen Ziel – Pinkstinks (via alles ist wahr.)
Eine Plakatkampagne gegen stereotypisierte Werbung
10 Webseiten, die deinen Blick auf die Welt verändern können – Netzpiloten (via trackback)
Ich bin ganz hin und weg von Nummer 2, probiert das mal aus!

AUDIO

Systemfehler
Die erste Sendung dieses Podcasts über Grace Hopper und den ersten Bug der Computergeschichte hat mir sehr gut gefallen.

SONST SO

Ke:xs – süß, salzig, köstlich – Essen und Trinken
Dieses Backbuch würde ich zu gerne haben.
DIY Origami Star Garland – Alyssa & Carla
Solche Sternchen habe ich letztes Weihnachten schonmal gebastelt, eine Girlande daraus ist eine noch bessere Idee.
Mashrou3Leila
Das Design dieser Website spielt ziemlich toll mit der arabischen Schrift.

BACKKATALOG

2009: Herzerlplätzerl
2010: Brotlaiberl
2011: Sternkringel
2012: Vanillesirup und Vanillezucker
2013: Eierlikör

6: Schneeflocken-Gewinnspiel

Zum heutigen Nikolaustag darf ich euch, meinen liebsten Adventskalendertürchen-Öffnern, etwas ganz besonderes präsentieren: Ein Gewinnspiel mit sagenhaften Preisen zum Thema Schnee. Der fehlt mir nämlich hier in Rabat schon ein bisschen und ich glaube in Deutschland hat er sich auch noch nicht in jeder Landesecke blicken lassen.

Die tollen Schneeflockenpreise für meine Verlosung hat mir freundlicherweise meincupcake.de zur Verfügung gestellt. Ein glücklicher Gewinner darf sich noch vor Weihnachten über diese Produkte im Gesamtwert von 40 Euro freuen:

Grafiken von www.meincupcake.de
Grafiken von www.meincupcake.de, Schleife links oben via www.puglypixel.com

Schneeflocken-Ausstecher zum Beispiel für diese oder diese Plätzerl
Bakerstwine hellblau-weiß, damit ihr eure winterlichen Kreationen auch anständig verschnüren könnt
Zuckerdeko Schneeflocke, weil man z. B. für Lebkuchenhäuser niemals genug verschiedene Zuckerstreusel besitzen kann
Silikon-Backform Kristall, eine super Winter-Alternative zu Miniguglhüpfchen

Ihr wollt am Gewinnspiel teilnehmen?

Schreibt einfach bis zum nächsten Freitag, 12. Dezember, Mitternacht (MET/ deutsche Zeit) hier im Blog einen Kommentar (nicht mehrere!) zu diesem Post (nicht auf Facebook oder Instagram). Beantwortet mir dabei bitte folgende Frage: „Was würdet ihr gerne in einem der nächsten Adventskalendertürchen sehen?“.

Ich werde dann per random.org einen Gewinner auslosen und diesen umgehend per E-Mail benachrichtigen. Erhalte ich bis Sonntag Abend, 18 Uhr (MET/ deutsche Zeit) keine Antwort, werde ich neu auslosen. Eure E-Mail-Adressen verwende ich einzig und allein, um euch im Falle eines Gewinns benachrichtigen zu können; ich werde sie nicht weitergeben.

Teilnehmen könnt ihr leider nur mit Adresse in Deutschland. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Viel Glück und einen schönen Nikolaustag!

EDIT: Die Gewinnerin ist gezogen und per E-Mail benachrichtigt. Herzlichen Glückwunsch an Biene, die sich eifreie Plätzchen im Adventskalender wünscht.

5: Oreos mit Zimt-Pfeffer-Ganache

Heute habe ich eine weihnachtliche Version meiner selbstgemachten Oreos für euch. Statt einer Butter- oder Frischkäsecreme sind sie mit einer dunklen Ganache gefüllt. Die ist aber nicht einfach nur dunkle Schokolade mit Sahne, sondern mit Zimt und einer Prise schwarzem Pfeffer aromatisiert. Auch was für euren Plätzchenteller?

oreos mit zimt-pfeffer-ganache_2

5: Oreos mit Zimt-Pfeffer-Ganache weiterlesen

4: Fqas

Diese Woche hatte ich die Chance, gemeinsam mit der Köchin des Riad Senso, einer Verkaufsstelle von Migrants du Monde, wo ich in meinem EIRENE-Freiwilligendienst tätig bin, marokkanisch zu Backen. Mit Weihnachten vor der Tür und vielen Adventskalendertürchen zum Befüllen kam mir das ganz gelegen.

Heute möchte ich euch deshalb zeigen, wie man Fqas – für mich eine Mischung aus Zwieback und italienischen Biscotti – zubereitet. Vielen Dank noch mal an Mina (die Köchin), Imad (den Verantwortlichen) und Nathalie (meine Chefin), die das Ganze möglich gemacht haben (und leider diesen Blogpost mangels Sprachkenntnis nicht verstehen können). Falls ihr zufällig mal nach Rabat kommen solltet, will ich euch das supersüße, wunderbar eingerichtete Riad Senso unbedingt zum Übernachten empfehlen. Wenn ich nicht eh schon hier wohnen würde, würde ich glatt in diesem Riad absteigen. Jetzt aber zum Rezept:

fqas_2

Zuerst kommen Trockenfrüchte, Sesam und Vanillezucker auf die Arbeitsplatte. Außerdem werden Eier, Öl und Zucker gut vermixt.

fqas_3Die Eiermischung kommt samt Mehl und Backpulver auf die Arbeitsfläche und wird langsam verknetet…

fqas_4

… bis ein homogener Teig entsteht.

fqas_5

Dieser wird dann in sechs Portionen geteilt und zu Rollen mit etwa 5 cm Durchmesser geformt.

fqas_6

Auf einem vorbereiteten Backblech werden die Rollen erst mit etwas Eigelb-Milch-Mischung bestrichen. Anschließend bekommen sie mithilfe einer Gabel ihr typisches Streifenmuster verpasst.

fqas_7

Sie werden zunächst gebacken, bis sie außen eine schöne Bräunung angenommen haben.

fqas_8

Wenn die Fqas-Rollen vollständig (!) abgekühlt sind, werden sie schräg in etwa 8 mm dicke Scheiben geschnitten.

fqas_9

Diese wiederum werden eng beieinander auf einem Blech drapiert…

fqas_10

… um schließlich im Holzofen des Quartiers zu landen.

fqas_1Fertig!

4: Fqas weiterlesen