Birnentartelettes

Die große Tüte Birnen, die ich vor einer Woche in unsrer Küche vorgefunden habe, ist trotz unzähliger Desserts immer noch reichlich gefüllt. Als ich dann dieses Rezept von Zucker, Zimt und Liebe in meinem Reader sah, war es schon um mich geschehen. Schnell etwas Marzipan und eine Rolle Blätterteig eingekauft (ich muss zugeben, in diesem Fall lassen sich Fertigprodukte wohl kaum umgehen, außer man hat einen ganzen Tag Zeit) und die Birnen werden schon weniger.
Die Früchte werden hier zwar auch eingekocht, dann aber nicht lauwarm mit Sahne serviert, sondern mit Marzipan in Blätterteig eingebacken. Der zusätzliche Aufwand ist minimal und endlich ist das Birnenkompott transportabel!
nach einem Rezept von Zucker, Zimt und Liebe
Zutaten
3 Birnen
450 ml Wasser
170 g Zucker
1 Vanilleschote
1 Rolle Blätterteig
100 g Marzipan

für 6 Stück

Die Birnen schälen und halbieren.

Wasser, Zucker und die aufgeschlitzte Vanilleschote in einem Topf zum Köcheln bringen. Die Birnenhälften darin weichköcheln lassen.

Den Ofen auf 180° C Umluft vorheizen.

Die Birnen aus dem Sirup holen und das Kernhaus mithilfe eines Ausstechers aushöhlen. Die Birnen längs einschneiden, damit man sie später auffächern kann.

Aus dem Blätterteig 6 Kreise, die etwas größer als die Birnenhälften sind ausschneiden. Das Marzipan darüberraspeln und die Birnen darauf drapieren. Zuletzt den Blätterteigrand etwas nach oben klappen und andrücken.

Für 20 Minuten goldbraun backen. Mit Puderzucker bestäuben.

Print Friendly, PDF & Email

2 Gedanken zu „Birnentartelettes“

  1. Die sehen sehr lecker aus, sowas wollte ich auch schon lange mal backen. Kann man die auch noch am nächsten Tag essen oder doch lieber gleich frisch, weil der Blätterteig sonst nicht mehr so toll ist oder?

  2. Ich habe mir eines der Birnentartelettes am Tag nachdem ich sie gebacken habe mit in die Schule genommen und fand es immer noch ziemlich lecker. Klar sind sie frischgebacken viel besser, doch sie werden durch das Marzipan als Schutzschicht nicht innerhalb eines Tages durchgeweicht 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.